Sie sind nicht angemeldet.

21

Dienstag, 8. Mai 2018, 22:05

Hallo Michaela,

Danke für die Links. Sehr interessant. Mir ist aufgefallen, dass dabei von Problemen nach mehrtägiger Anwendung bzw. im Dauerbetrieb berichtet wird. Das kann ich mir auch gut vorstellen, Lanthan zur permanenten Phosphatreduktion birgt wohl definitiv ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotential. Ich glaube, das Produkt ist aber auch nicht dafür gedacht.
Wäre interessant, was Tropic Marin dazu zu sagen hat.
Vielleicht hat meine anschließende Schnellfilterung und der Einsatz von Aktivkohle dazu geführt, dass aber auch rein gar keine negativen Reaktionen seitens meiner Aquarienbewohner auftraten. Die Turbellarien hat es definitiv vernichtet. Ein diesbezüglicher Hinweis ist mittlerweile auch am Produkt angebracht und auf der TM Homepage zu lesen.

Liebe Grüße
Christian

22

Mittwoch, 9. Mai 2018, 20:09

Servus,
zu klären wäre, woher die Tubellarien kommen.....
Meistens von zu hohen Silikatwerten - davon ernähren sie sich nämlich.
Verwendest Du einen Reinstwasserfilter nach der Osmose?
liebe Grüße
Robert

Korallenfarm.at
0664/3972620
www.korallenfarm.at
info@korallenfarm.at

23

Mittwoch, 9. Mai 2018, 20:14

Meistens von zu hohen Silikatwerten - davon ernähren sie sich nämlich.


Hallo Robert!
Warum sitzen sie dann immer auf den selben Korallenarten?
Servus
Reinhard

A-4300 St. Valentin
Süß-, Meerwasser und Schwimmteich

Meeresverein Austria

24

Donnerstag, 10. Mai 2018, 19:33

Hi Reinhard,
gute Frage..... :gruebel:
Fakt ist, dass sie sich vom Silikat und Licht ernähren. Darum sitzen sie immer dort, wo sie genug Licht bekommen - so zumindest die Theorie. Bei mir sind sie immer auf den Euphelias gesessen. Scheinbar sind bestimmte Korallenarten als Besiedelungsfläche besonders begehrt. Bei den Scheibenanemonen kann man sie wenigsten gut absaugen.
liebe Grüße
Robert

Korallenfarm.at
0664/3972620
www.korallenfarm.at
info@korallenfarm.at

25

Donnerstag, 10. Mai 2018, 20:14

Hallo Robert!

Gilt diese Aussage nicht nur für Convolutriloba retrogemma, die Roten?
Für die Waminoa, um die es hier geht, ist mir kein Zusammenhang mit Silikat bekannt.
Servus
Reinhard

A-4300 St. Valentin
Süß-, Meerwasser und Schwimmteich

Meeresverein Austria

26

Freitag, 11. Mai 2018, 16:38

Hi,

Ich wollte das selbe eben auch schreiben. Den Waminoas ist der Silikatwert völlig egal und das Licht eigentlich auch. Die roten Turbellarien und die Waminoas sind völlig unterschiedliche Würmer was deren Bedürfnisse betrifft. Deshalb reagieren beide Würmerarten völlig unterschiedlich auf die gängigen Würmermittel. Trotzdem sind meiner Meinung nach die Waminoas nicht annähernd so schädlich wie die roten Plagegeister. Zum Problem werden sie nur dann, wenn es so wie in meinem Fall zu einer durch Nachlässigkeit entstandenen Massenvermehrung gekommen ist und die Anemonen durch den starken Befall zu wenig Licht abbekommen.



LG

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Scheibenanemone, Turbellarie

Thema bewerten