Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Riffaquaristik Austria. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 18. Januar 2018, 08:41

Mein Upgrading

Moin,

habe nun damit begonnen, mein bei Zimmertemperatur gefahrenes 1,20m Aquarium auf tropischen Besatz umzustellen.

Beleuchtung: 4 weiße und blaue LED-Röhren.
Filterung: 1 Außenfilter von JBL (Cristal Profi) und 1 EHEIM-Liberty auf dem Beckenrand
Innen-Abschäumer: Ein EVO 500 von Aqua-Medic

Inneneinrichtung: Eine künstliche Rückwand, ein Bodengrundgemisch aus Lava, Sand, Zeolith und Schill. Außerdem Lebende Steine und Austernschalen.

Besatz: Palaemon-Garnelen, Lysmata-Garnelen, Stenopus-Scherengarnelen, 4 Demoisellen, 3 Lippfische (2 tropische, einer aus dem Mittelmeer), 1 tropischer Butt(frisst totes Futter!), 1 Schleimfisch aus der Nordsee (gefangen vor der Küste der Niederlande), eine Feilenmuschel, ein paar Mittelmeer-Seeigel und ein paar Weichkorallen.
Algen: Verschiedene Caulerpas (mal abwarten, welche sich etabliert) soweie ein paar Rotalgen.
Weiteres wird sukzessive folgen.

LG, Sven! ;)
»Sven Gehrmann« hat folgende Dateien angehängt:

2

Donnerstag, 18. Januar 2018, 08:47

...geplant ist es, später die Fische in ein größeres Becken umziehen zu lassen. Außerdem sollen noch ein paar Lebende Steine folgen. Alle Veränderungen wurden und werden langsam und nicht auf einen Schlag vorgenommen. Bis jetzt hat es mit den meisten Tieren gut geklappt und sie fühlen sich sichtlich wohl. Hier noch ein paar Bilder!
»Sven Gehrmann« hat folgende Dateien angehängt:

3

Donnerstag, 18. Januar 2018, 09:44

Hi Sven,

Bei mir hat die Haltung von Scherengarnelen und anderen kleineren Garnelen nie wirklich geklappt, die anderen wurden immer gefressen.
Hast du da einen Thalassoma hardwicke schwimmen? Kann ja ein ziemlicher Stinkstiefel werden, ist aber ein super Acrostrudelwurmvernichter (hab selber einen, der noch brav ist), geht aber wenn er größer ist auch an Garnelen.
Dein Bodengemisch find ich recht kurios, was bezweckst du damit? Das Zeolith wird zwar anfangs einiges binden, wird aber am Boden auf Dauer zu wenig durchströmt, bzw. Setzt es sich schnell mit „Dreck“ zu.


Mit freundlichen Grüßen

Roland
Raumteiler, beleuchtet mit ATI Hybrid, Red Dragon Speedy Rückförderpumpe, Minibubbleking 200, 3xTunze 6105 regelbar,Ozon, UV und Zeolith

4

Donnerstag, 18. Januar 2018, 09:47

Da bleibe ich dran, Sven!

Die "Chromis" sind Chrysiptera parasema. Die (vermutlich) österreichische Erstvermehrung gelang übrigens unserem Wolfgang VORISEK.

Bei der Feilenmuschel bin ich neugierig, wie lange Du sie wirst am Leben erhalten können. Und das meine ich jetzt nicht zynisch, sondern wirklich. Denn als Filtrierer (aber das brauche ich Dir ja nicht zu sagen) ist ihr in herkömmlichen Becken kein langes leben Beschieden.

Womit hast Du den Außenfilter bestückt?

Liebe Grüße

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

5

Donnerstag, 18. Januar 2018, 10:53

Hallo Sven!

Mal was anderes.
Nicht so das Standardriff das alle machen.

Welche Ledröhren verwendest Du?
Servus
Reinhard

A-4300 St. Valentin
Süß-, Meerwasser und Schwimmteich

Meeresverein Austria

6

Donnerstag, 18. Januar 2018, 14:33

Moin,

na ja, mein Bodengrund ist ja schon seit Juli/August biologisch voll aktiv und wurde beim Umzug damals einfach mitgenommen. Er enthält auch Sand und Würmer aus der Nordsee, die ich bisher bei Zimmertemperatur hielt. Das Zeolith tat ich später dazu, da der Hersteller eine Mischung unter den Bodengrund empfiehlt.
Meine Außenfilter nutze ich dazu, zusätzlich über Aktivkohle zu filtern. Wasserwechsel führe ich entweder mit echtem Meerwasser oder mit synthetischem Wasser a`la Tropic-Marin durch, je nach Jahreszeit. (Momentan ist es nicht lustig, bei Schneeregen Wasser aus der Nordsee zu holen).
Die Feilenmuschel wollte ich schon immer mal ausprobieren, weil ich mir durchaus vorstellen könnte, dass auch sie Zooxanthellen besitzen könnte, evtl. aber auch andere Symbionten. In jedem Falle aber hat sie irgendetwas in ihrem Gewebe, was sie für Fische und Krebse ungenießbar macht, denn sonst würden diese dauernd an ihr herumnagen. (Es gibt auch bitter schmeckende Archenmuscheln mit orangefarbenem Gewebe, Fische fressen sie nicht!)
Garnelen: Nun, ich füttere auch mit toten Sandgarnelen(roh!) und mit Mysis. Sehr gutes Futter wegen des hohen Jodgehalts, besonders für andere Krebse! Bislang gab es bei den Garnelen noch keine Ausfälle, doch hat eine meiner Lysmatas leider eine parasitische Assel... Mal sehen, wie das ausgeht.
Zu den Fischen ist noch anzumerken, dass ich eigentlich größere haben wollte, doch der Händler hat mir nur kleine geschickt. Diese sollen später in ein deutlich größeres Becken umziehen, wenn sie nicht mehr so "lieb" sind. Schauen wir mal!

Zu den LED-Röhren:
Es handelt sich um dieses Wunderprodukt aus Amazonien ;) :
LED

LG, Sven! :angel:

7

Donnerstag, 18. Januar 2018, 15:04

Zitat

Die Feilenmuschel wollte ich schon immer mal ausprobieren, weil ich mir durchaus vorstellen könnte, dass auch sie Zooxanthellen besitzen könnte, evtl. aber auch andere Symbionten.

Nein, hat sie leider nicht. Leider deshalb, weil dann eine Pflege um Vieles einfacher wäre.
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

8

Donnerstag, 18. Januar 2018, 21:29

Na ja, ich habe unter anderem marine Copepoden bestellt. Und außerdem gibt es ab und zu frisches echtes Meerwasser inklusive Plankton! :angel:

Mal sehen, wie lange es gut geht!

9

Donnerstag, 18. Januar 2018, 22:31

Danke für den Link Sven!

Und machen die DInger Licht?
Die technischen Angaben sind ja nicht gerade umfangreich.
Servus
Reinhard

A-4300 St. Valentin
Süß-, Meerwasser und Schwimmteich

Meeresverein Austria

10

Donnerstag, 18. Januar 2018, 23:36

Moin Reinhard!

Das LED-Licht sieht ganz gut aus. Ich werde berichten, wie sich die Weichkorallen entwickeln. Momentan sehen sie normal aus.
Leider habe ich keinen Luxmeter.

LG, Sven!

11

Freitag, 19. Januar 2018, 18:01

Danke Sven,
suche nämlich ein Zusatzbeleuchtung für ein kleine Tetrabecken.
Servus
Reinhard

A-4300 St. Valentin
Süß-, Meerwasser und Schwimmteich

Meeresverein Austria

12

Freitag, 19. Januar 2018, 20:54

Moin,

na da sollte sich doch eine passende LED mit der richtigen Länge finden lassen. Und was nicht passt, wird passend gemacht;-)

LG, Sven! :angel:

13

Samstag, 20. Januar 2018, 15:20

Hi Sven,

alter Klassiker, aber für die Feile bestimmt unterstützend: täglich Bodengrund umrühren. Hatte schon der Wilkens drauf geschwört. Braucht aber Disziplin... ;)


bye =)
Edwin
Alles ist aus dem Wasser entsprungen! Alles wird durch Wasser erhalten!
(Der olle Goethe)

14

Samstag, 20. Januar 2018, 18:08

Zitat

täglich Bodengrund umrühren.

:thumbsup:
Danke, Edwin, für die Erinnerung an diesen guten, alten Tipp!
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

15

Samstag, 20. Januar 2018, 22:19

Hi,

täglich den Bodengrund umrühren ist ein guter Tipp mit dem auch ich etwas in meinen Becken anfangen kann, danke dafür. Ist mir selbst noch nicht in den Sinn gekommen, aber bringt sicherlich vielen Filtrierern etwas. Habe das gleich ausprobiert und die Reaktionen vieler Korallen (besonders Gorgonien, welche eigentlich auch vom Licht leben) sind äußerst positiv. Die Polypen sind so groß wie sonst nie zu sehen. Auch alle im Becken vorhandenen Muscheln scheinen da ihre Freude zu haben. Leider erzeugt das Auflockern in meinem Fall auch eine große Dreckwolke im Becken, dabei habe ich extra nur einen sehr kleinen Teil bewegt. Das liegt sicherlich daran, dass in dem Becken kein Besatz an grabenden Tieren ist und der Bodengrund deshalb ziemlich verdreckt ist.


Off-Topic:
Aber Vorsicht, wenn man so wie ich, Vortech-Pumpen im Becken hat. Diese mögen den feinen Dreck überhaupt nicht. Diese erzeugen dann laute Geräusche, was sich wie ein Quietschen anhört. Ich habe dann vor lauter Schreck die Innenseiten aus dem Becken genommen und angesehen. Das Geräusch entsteht im hinteren Teil der Wet-Side. Der Magnet (von Plastik umhüllt) hat im Gehäuse kaum Spielraum und der feine Dreck wird durch feine Schlitze angesaugt und reibt dann zwischen Gehäuse und Magnet. Dadurch wird der Kunststoff aufgerieben und früher oder später ist dieser durchgerieben und der Magnet löst sich auf bzw. rostet. Also aufpassen und Aktionen wo feiner Sand im Becken freigesetzt wird sollten bei Vortech-Pumpen unbedingt vermieden werden. Bisher war ich von den Pumpen absolut überzeugt aber dieses Problem macht mich etwas nachdenklich, dass Ist nicht sehr gut gelöst.



LG

16

Sonntag, 21. Januar 2018, 14:41

Moin!

Den Bodengrund umrühren? Sowas wurmt mich gar nicht! :D Denn bei mir wird diese Arbeit von den Würmern erledigt. Und von irgendwelchen Krebstieren. Aber auch von Lippfischen, die sich im Bodengrund zum Schlafen eingraben.
Meiner Ansicht nach gehören die Würmer zu den wichtigsten Tieren im Aquarium, weil sie für einen regelmäßigen Austausch von Stoffen im Bodengrund sorgen.
Wer Würmer sinnfrei ausrottet, schadet damit seinem ganzen biologischen System im Aquarium. :(

LG, Sven! ;)

17

Sonntag, 21. Januar 2018, 15:39

Hi Sven,

Würmer sind bei natürlich im Becken (vor allem viele Spaghettiwürmer und Muschelsammler), sowie viele andere kleine Krebstiere auch. Sieht man wunderbar wenn man in der Nacht ins Aquarium leuchtet. Man glaubt nicht was da alles wuselt :D . Aber so wie es in meinem Fall aussieht, bewegen diese Tiere den Bodengrund nicht genug und das fehlen sonstiger grabender Tiere tut dann das Übrige (Becken ist nur mit einem Paar Sechsstreifenlippfischen besetzt). Dazu kommt noch jahrelange Faulheit was das Absaugen des Bodengrundes betrifft, die Feinkörnigkeit des Bodengrundes und die lange Standzeit des betreffenden Beckens (rund 10 Jahre).

Aber ich wollte sowieso den Bodengrund reinigen, also werde ich mal den ganzen groben Dreck aus dem Sand absaugen und den Bodengrund dadurch gleich auch wieder auflockern. Wird sicher eine Sauerei, aber dank Schnellfilter sollte es keine Probleme geben. Ist halt eine unangenehme und längere Arbeit, deshalb habe ich mich auch erfolgreich so lange bei dem Becken davor gedrückt 8o . Zum Glück habe ich in meinen jüngeren Becken keinen so feinen Sand mehr verwendet und dieses Problem entsteht dort gar nicht mehr so stark.



LG

Andreas

18

Sonntag, 21. Januar 2018, 17:44

Hallo Sven!

Zitat

Den Bodengrund umrühren? Sowas wurmt mich gar nicht! :D Denn bei mir wird diese Arbeit von den Würmern erledigt.

Es geht bei Peter WILKENS Tipp nicht darum, den Bodengrund umzurühren (so wie es bei Dir die Würmer machen), sondern mit der Hand, einem Kochlöffel oder einem ähnlichen, flachen Gegenstand über dem Bodengrund zu rühren, sodass alles am Boden Aufliegende ins Wasser entschwebt. Und jetzt geht es dann auch nicht um den Mulm, sondern um Mikrolebewesen bis hin zu Bakterien, die sich nun im Freiwasser befinden und den Filtrierern als Nahrung dienen können.

Lieben Gruß

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

19

Sonntag, 21. Januar 2018, 18:28

Danke Harold für die Richtigstellung. Vermutlich habe ich deshalb noch nie eine Empfehlung dafür in all der Zeit gelesen, außer bei Cyano-oder Dino-Plagen. Das aufwirbeln des Aufgelagerten erledigen bei mir 2x am Tag meine Pumpen. Ein Umrühren würde den Lebewesen im Boden auf Dauer auch sicherlich nicht gut tun. Also bleibt mein Bodengrund so wie er ist :D, weil negative Auswirkungen hatte ich trotz dem ganzen Sediment im Boden noch nie.

@ Sven: Deine Butt sieht echt toll aus! Ein schönes und selten in Aquarien gesehenes Tier. Zudem sicherlich auch mega-interessant.



LG

20

Sonntag, 21. Januar 2018, 19:43

Moin,

den megainteressanten Butt musste ich heute leider entsorgen... Eingegangen ohne einen ersichtlichen Grund, obwohl er gefressen hatte...
Sowas bestelle ich mir künftig nur noch in XXL-Größe! :(

Na ja, wieder eine Erfahrung reicher... :rolleyes:

Bodengrund: Man könnte auch einen Knallkrebs, Riffhummer oder Brunnenbauer einsetzen. Die erzeugen ähnliche Effekte!
Im Zweifel wäre ich immer für die biologische Lösung, um die Tiergemeinschaft so wenig wie möglich zu stören! :]

LG, Sven!

Thema bewerten