Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Riffaquaristik Austria. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Leander

unregistriert

1

Dienstag, 6. März 2018, 23:21

Das Gute im Menschen (Philosophische Plauderei)

Kia ora, meine lieben Meerwasserfreunde!

Wer an das Gute im Menschen glaubt, der sollte sich mal dieses Unterwasser-Video aus Bali anschauen. Eine Lehrstunde für uns alle!!

"Leander"

2

Mittwoch, 7. März 2018, 07:06

Wahnsinn, Leander!
Danke fürs Einstellen!

Lieben Gruß

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

3

Mittwoch, 7. März 2018, 22:34

Das treibt mir die Tränen in die Augen...

“...die Krone der Schöpfung benimmt sich wie die Inquisition...“
Liebe Grüße
Luggi

4

Donnerstag, 8. März 2018, 11:43

Hallo zusammen,

Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Cyanidfischerei, weil ich bei einem Händler Zeuge des langsamen Verendens einer ganzen Lieferung Fische wurde, während der Altbestand munter schwamm. Im Detail interessiert mich, wie man Cyanid CN- bzw. das durch den Stoffwechsel der Fische daraus gebildete Thiocyanat SCN- auch noch in geringsten Spuren im Transportwasser nachweisen kann. Dabei bin ich auf einen schockierenden wissenschaftlichen Artikel gestossen ("Cyanide fishing and cyanide detection in coral reef fish using chemical tests and biosensors", Mak et al., Biosensors and Bioelectronics 20 (2005) 2581–2593): Alleine in den Phillippinen werden jährlich unglaubliche 150.000 kg (!) Natriumcyanid zur Cyanidfischerei von Korallenriff-Fischen eingesetzt. Dieser Wert hat mich schier umgehauen, wenn man die enorme Giftigkeit bedenkt(LD50 ca. 5mg/kg). Die Autoren kommen u.A. zum Schluß, daß neben der globalen Erwärmung und dem Einleiten von Abwässern die Canidfischerei die größte Bedrohung für Korallenriffe darstellt. 0,1 - 0,3 ppm Cyanid sind akut tödlich für aerobe Meerwasserorganismen. Ich berechne daraus, daß in den Phillippinen Jahr für Jahr ca. 0,5 - 1,5 Mrd. m3 Meerwasser akut vergiftet werden, das sind 0,5 - 1,5 Kubikkilometer Wasser (entspricht ca. dreimal dem Volumen des Neusiedlersees). Die verendeten Fische beim Händler sind schlimm, aber nur das "Spitzchen" des Eisberges.

Betroffen,

Roland

5

Donnerstag, 8. März 2018, 11:59

Danke, Roland, dass Du diese drastische Wahrheit hier so klar dargestellt hast!

Liebe Grüße

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

6

Donnerstag, 8. März 2018, 19:51

...na ja, immerhin dürfte auch ein nicht unerheblicher Teil der Philippinos gesundheitliche Schäden durch den Verzehr der verseuchten Nahrung aus dem Meer erleiden...

...das könnte man auch mit unseren Asthmakranken vergleichen, die an unseren Auto-Stickoxiden leiden...

...wir haben offenbar unseren Lifestyle hervorragend exportiert...

...bleibt nur die eine bange Frage: Sind wir selbst und persönlich besser?...

---war gestern beim Kutter im Hafen, den ersten Hol des Jahres begutachten. Auf dem Steg des Fischers standen wieder mal zwei große Kübel voller Plastikmüll...

..ich rege mich schon längst nicht mehr auf, der für mich fast alltägliche Anblick stumpft einen etwas ab...

...Politiker und Naturschutzvwerbände labern den ganzen Tag, was sie alles machen. Aber wo sind die Besserungen?...

...Vielleicht sollte man das Weltmeer endlich zur Müllkippe der Menschheit deklarieren. Das wäre dann wenigstens ehrlich...

Nachdenkliche Grüße, Sven!

PS: Da fällt mir eine Zeile aus einem alten Kirchenlied ein: "Es ist leider Krieg. Und ich begehr, nicht dran schuld zu sein..." :rolleyes:

7

Donnerstag, 8. März 2018, 20:39

Danke Roland!

Wenn man bedenkt das die Beschaffung des Giftes auch großteils illegal ist wird das noch nicht die ganze Wahrheit sein. ;(
Servus
Reinhard

A-4300 St. Valentin
Süß-, Meerwasser und Schwimmteich

Meeresverein Austria

8

Freitag, 9. März 2018, 11:33

Das schlimme ist, zumindest das Plastik ließe sich mit kostengünstigem Gerät gut herausfischen, aber es ist einfach "wurscht"...

Wobei das so aussieht als hätte entweder die Strömung alles aus dem Umkreis zusammengetragen oder irgendein Frachter unterwegs mal 17 Container Müll abgewrofen zwecks kostengünstiger Entsorgung.

So oder so, das kanns eigentlich nicht sein.

Wir achten für unseren Teil schon darauf, dass unsere Tocher eine lebenswerte Welt vorfinden, aber man fragt sich schon wofür man Müll trennt, sich nur einen kleinen PKW leistet um die Emissionen gering zu halten und 90% mit dem Rad macht ... wenn dann andere Containerweise Dreck ins Meer leeren...

:( :( :( :(

9

Freitag, 9. März 2018, 12:54

Aus einem Songtext von Pur:

"Wenn es das Böse reich und gut hat, wenn die Guten meist die Blöden sind"...

Man fühlt sich schon leicht verarscht, wenn industrielle Nutzer immer fast alles dürfen, der kleine Privatmann aber fast nix...

So ist das eben in dieser Welt. Aber vielleicht bekommt Ihr für Euer umweltgerechtes Verhalten ja Punkte im Himmel, wer weiß?;-)

LG, Sven! :angel:

10

Samstag, 10. März 2018, 11:41

Hallo!

Passend zum Thema:
-> http://orf.at/stories/2417577/2417166/

Liebe Grüße

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

11

Samstag, 10. März 2018, 21:30

Wobei das so aussieht als hätte entweder die Strömung alles aus dem Umkreis zusammengetragen oder irgendein Frachter unterwegs mal 17 Container Müll abgewrofen zwecks kostengünstiger Entsorgung.


Hallo Marty,

wie ich gerade gesehen habe, wird wohl hauptsächlich Java dafür verantwortlich gemacht...1
Es gibt auch noch die ganzen indonesischen Flüsse, die völlig verdreckt ihre Fracht in den Ozean entladen. Unter den 20 dreckigsten Flüsse der Welt sind 4 in Indonesien...2


Frustrierter Gruss
Edwin
Alles ist aus dem Wasser entsprungen! Alles wird durch Wasser erhalten!
(Der olle Goethe)

12

Sonntag, 11. März 2018, 18:34

Jau,

immer rein in den Rhein! Wahrscheinlich haben wir dieses Motte auch erfolgreich exportiert! Doch was kann man tun?

Hier in Norden ist bald eine Müllsammelaktion, bei der zahlreiche ehrenamtliche Helfer dabei sind. Damit verbunden ist natürlich die Hoffnung, dass der Kram nicht ins Meer geweht wird.

Leider werden jedoch nach wie vor alle möglichen Lebensmittel ins reine Plastik verpackt... Man hat beim Einkauf keine Chance! Nicht mal das Obst im Supermarkt kann man mit einer Papptüte kaufen...

Neulich ließ ich mir zwei Eimer Intant Ocean von einer Firma in NRW schicken. Jeder Eimer war in einen großen Pappkarton gelegt worden, mit Pappschnitzelbn gepolstert. Und die Deckel der Eimer waren mit dünner Plastikfolie nochmals extra umwickelt worden... Da kriegt man echt nen`Hals! Wozu die Folie? Völlig überflüssig!
Und so ist ist das auch mit ganz vielen anderen Artikeln, vor allem Elektroniksachen...

Einfach nur schlimm. Will man das vermeiden, dann müsste man wohl am Besten in einer Höhle leben wie ein Steinzeitmensch und man dürfte nichts mehr konsumieren...

Warum also tun Politiker nichts? Weil sie unseren Lifestyle (Konsum ohne Ende!) nicht ändern wollen... Das wäre ja auch unbequem...

@Edwin:
Danke für Deinen Link. Man muss sich schon wundern, dass an solch dreckigen Stränden tatsächlich noch Leute schwimmen und surfen gehen... Man wundert sich echt: Stört die das gar nicht mehr? Wie dickfellig muss der (Umwelt-) Sünder sein?

Sehr nachdenkliche Grüße :rolleyes:

Sven!

13

Montag, 12. März 2018, 11:25

Hallo Sven!

Zitat

Warum also tun Politiker nichts?

Vielleicht, weil sie dann nicht mehr gewählt würden?
Vielleicht, weil sie zu stark unter dem Druck der Wirtschaft und deren Lobbies stehen?

Liebe Grüße

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

14

Montag, 12. März 2018, 19:11

..."und es freute den HERRN sehr, dass er den Menschen geschaffen hatte. Boten doch die zahlreichen Zerstörungen auf dem Planeten ERDE endlich wieder mal einen Anlass dafür, göttlich einzugreifen. Sonst wäre im Himmel ja auch Langeweile aufgekommen. Selbst aus dem Weltall konnte man die Verwüstungen überall erkennen: Riesige Müllteppiche auf dem Meer, wachsende Wüsten, schrumpfende Küstenregionen, zerbombte Städte und weitgehend eisfreie Gebirge. Alles das freute den HERRN sehr, hatte er doch nun endlich einen Vorwand gefunden, etwas tun zu können. Da aber alles schon so desolat war, dass IHM eine Ausbesserung der Schäden nicht mehr sinnvoll erschien, beschloss ER, einen Kometen mittlerer Größe im Weltall nur um ein zehntel Grad umzuleiten. Einfach prächtig! Und wer weiß: Vielleicht würde es ja beim nächsten Versuch mit intelligenten Amöben endlich klappen! Die Krone der Schöpfung! Und abermals freute sich der HERR in seiner dreifaltigsten Vollkommenheit..."

:angel: :angel: :angel:

Leander

unregistriert

15

Dienstag, 13. März 2018, 01:51

The universe is made of protons, neutrons, electrons and morons

Sven,

ehrlich gesagt, ich würde hier Gott außen vor lassen. Wer kümmert sich schon um seine eigene Scheiße?! (Außer vielleicht die Leute von der Abwasserreinigungsanlage…) Um über sein „Werk“ zu wachen, hat der HERR uns Menschen erschaffen. Wir sind seine Klärwerksangestellten!

Auch den Politikern kann man keinen großen Vorwurf machen, weil sie nicht (anders als Gott) über dem Gesetz stehen. Alles was Ihnen vergönnt ist, ist gegebenenfalls gottgleich zu regieren. Was in diesem Fall zu erwarten ist, sehen wir gerade in China oder Russland. Dann bedarf es eigentlich nur noch eines Verrückten wie Trump, Kim Jon-un oder meinen Opa…

"Leander"

16

Dienstag, 13. März 2018, 07:53

Moin Leander,

nun, mein Beitrag war eigentlich nicht wirklich theologisch ernst gemeint... Bitte nicht überbewerten! ;) Es ging in diesem Thread ja nur um die Gutherzigkeit der Menschen. Da brauche ich auch nicht nach China, Russland oder Amerika zu schielen. Es reicht schon, was unsere Pseudodemokraten hier in klein Norden an der ostfriesischen Nordseeküste so alles verzapfen... Vetternwirtschaft, unsinnige Bauprojekte, Schwimmbäder, die wegen Pumpenausfällen lieber geschlossen bleiben... Suchet, so werdet ihr auch finden! Und zwar vor der eigenen Haustüre! Oder wie es uns auch das mexikanische Sprichwort sagt: "Ein jeder kehr vor seinem Tor, da hat er Dreck genug davor!" :D :D :D

Abschließend sei angemerkt, dass der von mir auf die Schnelle skizzierte "Gott" natürlich eher ein Zyniker als der "Liebe Gott" wäre. Daher wäre das selbstverständlich weder biblisch noch theologisch haltbar. (Weil das Modell diesem "Gott" Willkür unterstellen würde).

LG Sven! ;)

Leander

unregistriert

17

Dienstag, 13. März 2018, 08:27

Moin Sven,

is schon klar, was Du meinst/gemeint hast. Von Hause aus bin ich Agnostiker und immer ein wenig irritiert, wenn Gott ins Spiel kommt.

"L."

18

Dienstag, 13. März 2018, 08:50

Moin,

ich bin zwar nur ein kleiner Gläubiger, aber Gott irritiert in der Tat alle, wenn er den Plan betritt. Da werden schon mal ein paar Kranke geheilt, Blinde kriegen einfach so neue Augen und auch ein Sturm soll mal sehr schnell abgeflaut sein... Und selbst Menschen, die ihr Leben lang behauptet haben, es gäbe ihn nicht, wurden von seiner plötzlichen Gegenwart überzeugt und sie änderten ihre Meinung... (Habe da selbst so einiges erlebt, aber das ist ja hier kein Religionsforum).

LG, Sven!

PS: Übrigens fand ich es gut, das Du geschrieben hast, dass Du ein Agnostiker seist. Die meisten schmeißen das nämlich immer mit der Bezeichnung des Atheisten durcheinander...
Leider leben viele Christen so wie Agnostiker. Sie glauben zwar an Gott und gehen oft auch zur Kirche. Aber in ihrem alltäglichen Leben spiegelt sich das dann nicht wieder... :(

Leander

unregistriert

19

Dienstag, 13. März 2018, 08:54

Sven :thumbsup:

20

Dienstag, 13. März 2018, 09:50

Hallo Sven!

Zitat

Leider leben viele Christen so wie Agnostiker. Sie glauben zwar an Gott und gehen oft auch zur Kirche. Aber in ihrem alltäglichen Leben spiegelt sich das dann nicht wieder...

Ich glaube nicht, dass viele Agnostiker in die Kirche gehen.
Ich glaube auch nicht, dass Agnostikern humanistisches Handeln, Fühlen und Denken fehlt.

Aber:
Leider gibt es viele Menschen, die sich als Christen bezeichnen und (zumindest hin und wieder) zur Kirche gehen, jedoch im alltäglichen Leben die Verwirklichung christlicher Werte vermissen lassen.

Liebe Grüße

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

Thema bewerten