Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Riffaquaristik Austria. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 4. April 2018, 15:15

Rettet Galapagos, der Ausverkauf droht!

Moin,

AVAAZ hat zu Spenden aufgerufen, um eine Areal vor dem Zugriff gieriger Spekulanten zu retten, die dort vermutlich ein Hotel bauen wollen. Ein reicher Gönner bhat AVAAZ die Zusage gegeben, die Spenden der Mitglieder zu verdoppeln, damit die Naturschützer mit diesem Geld das Areal kaufen können.
Habe auch was gespendet. Es müssen ja keine großen Summen sein, aber insgesamt kommt da einiges zusammen...

Siehe: https://secure.avaaz.org/de/galapagos_loc_fr/?dty

LG, Sven!

2

Donnerstag, 5. April 2018, 14:29

Hallo Sven!

Danke dass du die Welt rettest...
Ich honoriere hiermit deine aufrichtige Anteilnahme...

Da ich aber ein gebranntes Kind bin und nicht immer der gute Vorsatz zu gewünschten Ziel führt, dass wäre nämlich zu einfach, die Welt ist leider nicht sooo einfach gestrickt wie diverse "Organisationen" sich das wünschen...

Neben ganz tollen Projekten, gibt es auch immer wieder schwarze Schafe und eine Aufforderung, dass ein "Gönner" den Einsatz verdoppelt ist immer ein Alarmzeichen für mich!!
Ein Gönner ist meiner Meinung nach nur ein Gönner, da er mit Geld umgehen kann, denn sonst ist er sehr bald selbst auf Gönner angewiesen...
Warum sollte jemand einen undefinierten Betrag verdoppeln?
OK, wir spenden zusammen 2Mrd, zahlt er dann auch noch 4Mrd nach?? :gruebel:

Eventuell muss man sich aber erst einmal schlau machen über diverse "Retter" ;)

ihr-werdet-s-nicht-vermuten-avaaz-sind-nicht-die-guten...

Sorry, aber genauso wenig wie sich die Welt in Gut und Böse einteilen lässt, lässt sich auch die nicht einfach von einem Gönner retten...

BR
Patrick
"Denn nur was wir kennen und lieben, schützen wir!!"

"Es gibt keine dummen Fragen, nur Dumme die nicht fragen!!"

3

Freitag, 6. April 2018, 13:10

Hallo zusammen, hallo Patrick,

bei Avaaz klicke ich auch manchmal, manchmal auch nicht. Spendenaufrufe habe ich immer sofort gelöscht.

Patrick, ich bin dem Link mal gefolgt und gebe dem Schreiber grundsätzlich Recht. Bei Aktionen, wo es um Eingriffe in andere Länder geht habe ich bisher auch den Klick verweigert, bei Naturschutz in der Dritten Welt habe ich mir die Sache erstmal genauer angeschaut und dann entschieden.

Was mich allerdings mehr beunruhigt als wenn Avaaz zu Eingriffen in Krisengebieten aufruft, ist, wenn unsere deutschen Mainstream-Medien in ihren Forderungen nach politischen und kriegerischen Aktionen über das Handeln der Politik noch hinausgehen. Oft sind es Aufrufe oder Meinungen in den Medien, die mir im Sinne der Amerikaner scheinen. Wenn man dann noch weiß, dass ein erheblicher Teil der Mainstream-Medien entweder durch die Industrie (Anzeigen-Kunden) oder durch politische Think-Tanks (die z. B. unter so unverfänglichen Bezeichnungen wie "Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik" firmieren) mehr oder weniger gesteuert werden .... Einer der extremsten und extremst einflussreichen Vereine ist die Atlantik-Brücke, in der dann auch z. B. Intendanten von öffentlich-rechtlichen Medien, Redakteure großer Zeitungen, führende Politiker und Wirtschaftsvertreter sich mit Geheimdiensten und Wirtschaftsverbänden austauschen. Es ist also nicht besonders Avaaz-Spezifisch, dass in den Medien Interessen vertreten werden. Mir ist nicht ganz klar, weshalb man Russland als "gesteuerte Demokratie" bezeichnet und über "Filterblasen" schwadroniert. In Russland erkennt man wenigstens halbwegs Ross und Reiter und kann sie einschätzen. Bei uns haben die wenigsten auch nur eine Idee, welche Interessengruppierungen unsere Medien steuern, und das sogar obwohl "Experten" häufig genug als "von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik" vorgestellt werden. Ich würde mal vorsichtshalber davon ausgehen, dass bei uns hinter jeder Nachricht, Doku (man denke etwa an Berichte über "die" Sozialhilfeempfänger usw.) und jedem Spielfilm im Fernsehen auch ein Intendant und Netzwerker seine politischen Absichten und Aufträge spielen lässt. Unser System lässt George Orwells Großen Bruder als blutigen Anfänger und Amateur dastehen. Bei uns werden Weltbilder, Meinungen und Ziele geformt und formuliert, ohne dass es die Masse der Betroffenen überhaupt merkt. Und natürlich geschieht auch das alles unter der Überschrift "wir sind die Guten"! (Tatsächlich kommt es mir eher vor wie das von Reagan wortgeschöpfte "Evil Empire" oder "Reich des Bösen".)

Grüße

Hans-Werner

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Hans-Werner« (6. April 2018, 13:26)


4

Freitag, 6. April 2018, 13:56

Moin!

Nähmen wir mal an, AVAAZ-org wäre eine Gesellschaft von Betrügern. Das wäre zwar schlimm, aber man kann ja auch sehr geringe Summen spenden, z.B. den Wert einer Tasse Kaffee.
Das tut einem nicht weh!
Was aber weh tut ist, wenn man unter dem Vorwand, dass immer alles und jeder schlecht ist, gar nichts tut. Dann ändert sich nie was!

Also: Habe ich hier irgendwen aufgefordert, existenzielle Risiken einzugehen?

Man kann immer alles kaputt reden. Machen, ist meine Devise. Einfach nur machen. Wir werden schon sehen, was dabei rauskommt.
(Und AVAAZ hat viele Kampagnen zum Erfolg geführt!). (Auch wenn ich nicht alle unterstützen würde!).

Ach ja, wer weiß: Vielleicht fördert ja Bill Gates AVAAZ? Wissen wir das?

LG, Sven!

5

Samstag, 7. April 2018, 04:08

as mich allerdings mehr beunruhigt als wenn Avaaz zu Eingriffen in Krisengebieten aufruft, ist, wenn unsere deutschen Mainstream-Medien in ihren Forderungen nach politischen und kriegerischen Aktionen über das Handeln der Politik noch hinausgehen. Oft sind es Aufrufe oder Meinungen in den Medien, die mir im Sinne der Amerikaner scheinen.


Hallo Hans-Werner,

wann genau war denn die letzte politisch-kriegerische Forderung von ARD, ZDF und Privaten ??
Und wann war der letzte Aufruf der Medien an die ZuschauerInnen, die Politik von Trump gut zu finden ??



bye
Edwin
Alles ist aus dem Wasser entsprungen! Alles wird durch Wasser erhalten!
(Der olle Goethe)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Edwin« (7. April 2018, 04:16)


6

Samstag, 7. April 2018, 04:37

Hallo Hans-Werner,

wann genau war denn die letzte politisch-kriegerische Forderung von ARD, ZDF und Privaten ??
Und wann war der letzte Aufruf der Medien an die ZuschauerInnen, die Politik von Trump gut zu finden ??

Gute Frage, Edwin. Würde mich auch interessieren!

Leander

7

Samstag, 7. April 2018, 08:12

Hallo Edwin,

es sind ja nicht nur die Fernsehanstalten, die netzwerken. Stefan Kornelius, Ressortleiter Aussenpolitik, Süddeutsche Zeitung, ist beispielsweise ebenfalls Atlantikbrücken-Mitglied, so wie viele andere bei "Die Zeit", "Die Welt" und sonstigen "Leitmedien". Vor Jahren war sogar ein Bericht auf Arte, dass "Die Welt", im gleichen Verlag wie "Bild", Zuwendungen von einem amerikanischen Geheimdienst erhält. Man merkt es den Blättern an.

Man betrachte nur mal die unterschiedliche Häufigkeit und die Art des Kommentars der Tagesschau-Berichterstattung über Aleppo (vor allem), Ost-Ghouta und das mit westlicher Hilfe "eroberte" Mossul. Die Bilder glichen sich völlig, wurde aber bei Berichten über Mossul von Betroffenen berichtet oder wurden Verletzte gezeigt? Dabei hätte es doch für die Journalisten nach der westlichen Eroberung viel einfacher sein müssen, oder? Generell gleicht die Berichterstattung über Syrien einem Aufruf zu westlichem Eingreifen, kann man praktisch täglich sehen, hören, lesen.

Ganz schlimm auch die Berichterstattung über Libyen vor der Ermordung Gaddafis. Und heute? Das Land ist heute eine einzige Katastrophe, von Bürgerkriegen praktisch zerstört. Libyen gehört zu den wenigen Ländern, die ihre Erdölförderung noch steigern könnten, genauso wie der Irak. Fällt da etwas auf?

Man betrachte nur die Berichte in der Tagesschau über die Ukraine, einfach tendenziös.

Es gab eine Zeit, da hat die freie Kriegsberichterstattung einen Krieg politisch ausgetrocknet. Das wollten Politik und Wirtschaft (MIC) nie wieder haben. Heute gießt die Kriegsberichterstattung Öl ins westliche Feuer. Es gibt nur noch "eingebundene" Journalisten und gelenkte Berichterstattung.

Gruß

Hans-Werner

P. S.: Trump war ein "Unfall" in der US-Demokratie. Die US-Wirtschaft hätte sicher lieber einen anderen Präsidenten gehabt. Da hat irgendwie die Steuerung versagt oder kam zu spät, um das Ruder herumzureissen. Eigendynamik halt. Der Leit-Journalismus ist aber auch hier konsistent und der heftigste Beschuss Trumps vor und nach der Wahl kam von der Atlantik-Brücke.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Hans-Werner« (7. April 2018, 08:41)


8

Samstag, 7. April 2018, 09:26

P.P.S.: Wer hat die deutsche Absegnung und Beteiligung an den jugoslawischen Zerfallskriegen (die westliche Beteiligung wurde bekannt als "Albright´s War" nach der damaligen US-Kollegin Madeleine Albright, zugegebenermaßen ein persönlicher Racheakt) ermöglicht und dafür anschließend eine Gastprofessur in den USA erhalten? Ja, der in Patricks Link ebenfalls erwähnte Joseph "Joschka" Fischer.

Bemerkenswert damals auch, die offen eingestandene kriegsbedingte Gleichschaltung der Presse und ebenfalls offen eingestandene Lügen-Berichterstattung (das erste Opfer des Krieges ...).

Oder der "Fall" Karl-Theodor zu Guttenberg, erst Reform der Bundeswehr, dann "Flucht" in die USA und Tätigkeit an einem Think-Tank.

Die Liste der Einflussnahmen ließe sich endlos fortsetzen. Manche ahnten es schon Anfang der Achziger, heute wissen wir es: Wir sind alle Marionetten, das hier ist aber nicht die "Augsburger Puppenkiste".

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hans-Werner« (7. April 2018, 09:48)


9

Samstag, 7. April 2018, 10:24

Fuck Putler! Tuck Frump!

Tendenziös sind ja wohl alle Fernseh- und Hörfunksender mehr oder weniger. Eine Steigerung für tendenziöse Berichterstattung zeigt sich allerdings deutlichst bei Fox News und Russia Today (RT) - aus gutem Grund, wenn man sich die Situation in Russland und den USA anschaut! Bei aller berechtigten Kritik, die Öffentlich-rechtlichen versuchen wenigsten so etwas wie ausgeglichenen Journalismus anzubieten. Eine Welt ohne ARD, ARTE, ORF, Télévision Française, BBC... ist eigentlich undenkbar!!

Anyway, wer die Gleichschaltung der Medien aus Sicht "unabhängiger" Medien (New York Mag) erklärt haben möchte, sollte sich das hier unbedingt reinziehen: News Anchors Reciting Sinclair Propaganda Is Even More Terrifying in Unison

Wer es lustiger mag, sollte sich John Oliver (HBO) nicht entgehen lassen (Note: würde in Putins Russland niemals gesendet werden): Last week tonight (lustig!!!)

Leander

10

Samstag, 7. April 2018, 10:34

.

.

PS: wer hat in den letzen Stunden Hans-Werners Text 5x redigiert?? W E R Z U R H Ö L L E ? ? ? ...Scheiß KGB, Scheiß CIA, Scheiß fuckwhoknows!

.

.

11

Samstag, 7. April 2018, 22:02

Hi Hans-Werner,

wenn Menschen "netzwerken", ist das per se nichts schlimmes.
Man kann durchaus über die Atlantik-Brücke diskutieren. Ich bin aber vorsichtig, wenn zuviel hineingeheimnisst wird.
Hier ist ein Interview, mit dem beide Seiten leben können...Link

Zu Syrien möchte ich aufgrund des Leids und der vielen Toten nichts sagen.
Was Mossul betrifft, so wurde von unseren sog. "Mainstream" Medien nicht weggeschaut...Link

Libyen...keine Ahnung

Die Ukraine möchte zu Europa gehören. Das wird Putins Russland nicht gefallen (vorsichtig ausgedrückt).
Wie mag wohl RussiaToday darüber berichten? Sachlicher als ARD und ZDF?

Die Atlantik-Brücke hatte sich also gegen Trump ausgesprochen...wie ich gerade gelesen habe, wegen
seiner "unsäglichen Rhetorik" und "politischen Uneinschätzbarkeit". Hmm...echt schlimm, diese Meinungsfreiheit ;-)

Insgesamt schadet es nicht, ein wachsames Auge zu haben. Aber man sollte auch nicht der Verlockung erliegen,
einseitig überall Gespenster zu sehen. Filterblasen gibt es in jedem Lager.



Bye =)
Edwin
Alles ist aus dem Wasser entsprungen! Alles wird durch Wasser erhalten!
(Der olle Goethe)

12

Sonntag, 8. April 2018, 00:11

Hallo Edwin,

habe ich geschrieben, dass Netzwerke an sich etwas schlimmes sind? Avaaz ist ein Netzwerk, in dem - oh Wunder - noch andere Personen als die immer wieder genannten aktiv sind. Mit Avaaz versuchen "Normalos" wie Sven und ich politisch Einfluss zu nehmen. Ich habe nur aufgezeigt, dass das weder sonderlich ungewöhnlich noch sonderlich verwerflich ist. Es gibt viel viel mächtigere Netzwerke, die unser aller Leben wesentlich mitbestimmen, vor allem im Auftrag der Industrie und des Kapitals, und kaum einer kennt diese Netzwerke, die Meinungen machen und Gesetze schreiben und im Prinzip im Verborgenen arbeiten. Das bestätigt ja auch Dein Interview. Mal ehrlich, das ist also Demokratie? Dass wenige so viel mehr Einfluss haben als im Prinzip die ganzen anderen Wahlberechtigten zusammen?

Als der Euromaidan von westlichen Geheimdiensten und Politikern aufgebaut wurde gab es einen amtierenden gewählten Präsidenten in der Ukraine, dessen Amtszeit noch nicht zu Ende war. Nur als kleine Gedächtnisstütze. Man vergisst halt manches so lleicht, wie Libyen zu zeigen scheint.

Ich kenne die Öffentlich-Rechtlichen ganz gut. Es hat ja kaum Sinn, die Privaten zu schauen. Die vertreten nicht nur die Interessen der Wirtschaft und des Kapitals, die sind es.

Bye-bye

Hans-Werner

13

Sonntag, 8. April 2018, 01:26

Leute wie Hans-Werner werden zahlenmäßig immer mehr. Demokratiemüde wittern sie hinter jeder Nachricht eine Wahrheitsdehnung zu Ungunsten der einheimischen Bevölkerung. Sie glauben, was sie sehen: an Chemtrail, an den Führer und dass die Welt eine Scheibe ist. Sie kommen gar nicht auf die Idee, dass inmitten von Chaos und Zerstörung auch Dinge existieren, die Hoffnung und Mut machen. Würden Leute wie Hans-Werner endlich mal ihr Herz „sehen“ lassen, die Welt würde ein besserer Ort sein.


.

14

Sonntag, 8. April 2018, 10:55

@Leander:

Du kannst in eine stinkende Kloake (diese Welt) so viel Parfüm reinkippen wie Du willst. Es wird sich allerdings nie etwas ändern, wenn nicht der Grund für das Übel (den Gestank) beseitigt wird.
Das ist übrigens der Kern des Christentums: Durch Christi Erlösung wird die Triebfeder der Sünde zerstört... Da aber 99,99% der Menschheit lieber andere Ideologien verfolgen, als sich selbst ändern zu lassen, kann es für diese Welt keine Hoffnung geben...
Deswegen meine Botschaft: Lass Dich selbst verändern von einer nicht korrupten oder gehirnwaschenden Instanz. (Und ich meine nicht die Kirche; die kann man in weiten Teilen als "menschlich" und gescheitert abhaken.

Zu den Medien: Da gibt es ein sehr schönes Buch von einem deutschen Juden namens Yasha Mounk: "Der Zerfall der Demokratie" . Wie Populisten den Rechtsstaat bedrohen. Da steht alles drin, was wir schon immer über Demokratie wissen wollten. Sehr aufschlussreich! Ich glaube, ich gehe bald nicht mehr wählen!

Meinungsfreiheit: Diese gibt es nicht, sie ist eine Illusion! Es gibt erstens einige Tabuthemen, für die man sofort wegen Volksverhetzung angezeigt wird, wenn man sie ansprechen möchte. Und zweitens versuchen die "Mainstream"-Medien von morgens bis abends uns beizubringen, welche Werte wir zu tolerieren haben oder nicht. Perverses wird uns als völlig normal verkauft und es wird so getan, als müssten alle das gut finden. Zur Toleranz gehört aber auch, dass man andere Meinungen stehen lassen kann.
Erst das zeugt von einem starken Geist. Ich toleriere es ja auch, dass etwa 99,99% der Menschen eine andere theologische Meinung haben als ich.

Ich maße es mir nicht an, die absolute Wahrheit zu besitzen. Vielmehr glaube ich, dass wir uns ihr annähern können. Leider tut die Wahrheit (Über uns selbst) uns auch entsprechend weh, es ist kein bequemer Weg. Aber ich tue, was ich kann. Und ich ignoriere den Mainstream!

LG, Sven!

:angel:

15

Sonntag, 8. April 2018, 13:15

Hallo!

Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust.
Seele 1: Es hat alles keinen Sinn. Der Lauf der Welt geht Richtung Katastrophe.
Seele 2: Und wüsste ich, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute ein Apfelbäumchen pflanzen.

Liebe Grüße

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

16

Sonntag, 8. April 2018, 13:26

Moin Harold,

ich pflanze täglich. Aber mit Tränen in den Augen...

LG, Sven!

17

Montag, 9. April 2018, 23:25

.
.
Leider kann ich auch nur mit Phrasen dienen… Alles ist besser, als die Hände in den Schoß zu legen und den Deppen das Feld zu überlassen. Noch ist Hoffnung, selbst an apokalyptischen Orten wie Duma oder Homs! Lasst mehr Kriegsflüchtlinge ins Land und schickt stattdessen Orban, Gauland, Seehofer, Strache (um nur einige Deppen zu nennen) ins Exil auf die Krim!
.
.

18

Montag, 9. April 2018, 23:56

Hallo Leander,
doch bitte nicht auf die Krim! Dort ist es viel zu schön. Mit einem Zelt nach Feuerland, das wäre es! :]
LG Helmut
Ich knipse weiterhin DIAs! Ätsch!

19

Dienstag, 10. April 2018, 10:02

...warum nicht in die Osttürkei als lebende Schutzschilde für soziale Einrichtungen der Kurden? Dann hätten sie wenigstens noch einen praktischen Nutzen;-)

Und würden mal "live" und ungefiltert die Folgen ihrer Politik sehen!

LG, Sven!

:D :D :D

20

Dienstag, 10. April 2018, 12:11

Wieder mal sind wir bei der Tatsache angelangt, dass die Diskussion ins Niveaulose abgleitet.
Bitte weiter - allerdings ohne Todeswünsche, etc.

Harold
49 Jahre Vivaristik - und ich lerne immer noch dazu
Mitglied der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich
So ist's Recht

Ähnliche Themen

Thema bewerten