Wie Alt werden MW Aquarien?

  • Hai


    Hätte mal eine Frage an die alten Hasen hier.

    Mein AQ ist nun 15 Jahre alt und scheinbar geht es allen Tieren noch recht gut, aber langsam denke ich mir, alles wird älter und irgendwann gehts bergab.

    Ich hoffe, dass das noch lange nicht sein wird.

    Habt ihr eigentlich PERSÖNLICHE Erfahrung wie alt ein Meerwasseraquarium so werden kann.


    Bin schon auf eure Erfahrungen gespannt.

    Danke

    Becken 200x60x75, Licht Giesemann 3x250W HQI + 4x9W Blau, Technikbecken ca 200l; Abschäumer H&S, Kalkreaktor, Zeovit

  • Servus,
    wir haben heuer unser erstes Becken abgebaut.
    Zwar erst seit 2006 am Laufen gewesen,
    aber gebraucht übernommen,
    den Siliconnähten nicht mehr getraut, hatten schon einige "dünne" stellen,
    und es lief eigentlich nur mehr als Backup,
    weil der Großteil schon in ein neues, größeres übersiedelt wurde...
    Und am gleichen Stromkreis hing, was gelegentlich zur Überlastung geführt hat...

    Wenn es den Tieren gut geht, die Dichtheit kein Problem darstellt,
    und man die Biologie gelegentlich mit neuen Bakterien konfrontiert,
    sollte es kein Problem sein.

    Sollte es aber aus irgendeinem Grund sehr einseitig gefahren worden sein,
    dann wird es auf Dauer sicher nicht besser ;-))

    LG,
    Wolfgang

  • Hallo Reinhard


    Technik kein Problem. Dichtheit der Nähte, schon viel gehört darüber und das Problem der Hardware ist mir bewusst.

    Viel mehr geht es mir um das biologische Altern, aber nicht um die Fische. Über Fischalter gibt es eh genug zu lesen, bzw. gab es hier vor vielen Jahren mal einen guten Thread an den ich mich noch gut erinnern kann.

    Meine Beobachtung über die Jahre, und wie schon geschrieben, mein Aquarium steht jetzt seit 15 Jahren ( ca. 850 l, 100 kg LS, damals frisch gekauft), ist, dass die Farben deutlich nach lassen, und Phosphat und zum Teil auch Nitrat bedürfen immer mehr um es im Zaum zu halten. Kräftige Farben wie blau und lila schaffe ich kaum noch, obwohl die Korallen lange Zeit so waren.

    Soweit ich in Erfahrung bringen konnte wird Phosphat ja im LS und im Bodengrund gebunden und irgendwann dürfte hier eine Sättigung entstehen, und ich fürchte dass das jetzt schön langsam eintritt. (Mein Bodengrund besteht aus verschieden großem Korallenbruch).

    Nicht nur hier gibt es einige Threads über Austausch vom Bodengrund oder dem Riffaufbau, was scheinbar schon ziemlich oft nicht gut geendet hat für die Korallen, aber bei langsam aber stetig steigender Konzentration von Phosphat wird das auch nicht ewig gut gehen.

    Somit war meine Frage in die Richtung der biologischen Lebenszeit, wenn man SPS , nicht nur aber auch, pflegen möchte.

    Fischeis, Lederkorallen, usw sind ja da ziemlich resistent.


    Hai Wolfgang ?

    Wie meinst du das mit Wechsel der Bakterien?


    LG Thomas

    Becken 200x60x75, Licht Giesemann 3x250W HQI + 4x9W Blau, Technikbecken ca 200l; Abschäumer H&S, Kalkreaktor, Zeovit

  • Hallo Thomas!


    Das was Du hast oder befürchtest zu haben läuft unter Old Tank Syndrome.


    Verlust der Wirkung von Steinen und Bodengrund, Verarmung der Bakterienfauna, ,,,,,

    Gibt da viele Theorien dazu.


    Daher auch der Hinweis von Wolfgang.

  • Hallo Thomas,

    mit dem Bacs auffrischen meinte ich dem OTS entgegenzuwirken.
    LS ins TB,
    Fertigprodukte namhafter Hersteller, .....

    Bodengrund tauschen oder reinigen muß vorsichtig geschehen, um ev Schwefelwasserstoffdepots nicht ins Becken zu verteilen.
    Also in kleinen Bereichen bis zum Boden absaugen, und nicht nur die oberste Schicht großflächig abtragen.
    Mehr als 1/4 auf einmal würde ich nicht machen, wäre mir ein zu großer Eingriff in die Biologie.

    Wir hatten bei dem alten Becken auch ursprünglich groben Bodengrund und noch dazu Kalkwasser verwendet....
    Beim WW dann 40l verwendet um Abzusaugen, und weitere 20l um Auszuspülen.
    Dann wieder rein. Und natürlich über einige Male....

    LG,
    Wolfgang