Beiträge von Jojo

    Servus Harold!


    Ich traue ich über Seepferdchen grundsätzlich nicht drüber. Mein Charakter ist für die Tiere einfach zu nervös.
    Und da ich Becken bevorzuge, in der die Fülle der Ozeane zum Ausdruck kommt, würden Seepferdchen immer verhungern.
    Etwas was man mit dem Alter lernt. Passe deinen Verhalten den Tieren an, oder passe die Auswahl der gehaltenen Tiere an deinen Kompetenzen an!

    Die gesetzlich vorgeschriebene 200 Liter Marke würde ich hier inoffiziell in Frage stellen.

    Das wollen wir mal so stehen lassen?
    Werde mich dazu, aus gesetzlichen Gründen nicht äußern.

    Vielleicht eher so: "Neues aus der Biologie 1: Hippocampus japapigu; "Neues aus der Biologie 2: xxxxx; usw.

    Guter Ansatz.
    Werde also neue Taxonome unter "Neues aus der Taxonomie 1.) usf. bezeichnen.
    Hab den Fred gleich mal umbenannt.


    Denke das dürfte dann so passen?


    LG. Johannes

    Servus Harold!


    Das war ja fast zu erwarten, dass Du als Kenner und Freund der Pygmenseepferdchen (Weis der Name ist nicht wissenschaftlich) den Beitrag als erstes beantwortest.
    Aquaristiksch dürfte das Tier ja kaum von Interesse sein, zumal an der 200 Liter Unter- Grenze für Fische sich meines Wissens nichts verändert hat?
    Zudem ist das Tier wahrscheinlich zu selten, dass es in den Handel kommt?


    Keine Sorge, ich lese zwar die neuen Einträge ins WORMS regelmäßig, doch werde ich nicht jedem Eintrag einen Beitrag widmen.
    Bei dem Tier schien mir das jedoch interessant, da es die untere Grenze für die Größe Wirbeltieren erreicht.
    Schon phantastisch, dass ein Tier dieser Größe alle Organe besitzt, die Wirbeltiere nun mal zu überleben brauchen.


    Man könnte eventuell mal einen Sammefred aufmachen, in dem neue Einträge, die einer von uns für Interessant hält immer gepostet werden?


    LG. Johannes

    Servus!


    Wir haben in der Firma richtige Schleifbänder für Glas.
    Die werden bei uns sehr früh weggeschmissen.
    Wenn Du in der Nähe wohnst kann ich dir welche geben.
    Mit denen arbeitet man fast so schnell wie mit normalen Schleifpapier auf Hartholz.


    LG. Johannes

    Servus Severin!


    zumindest in Österreich ist Schotter Kiesel.
    Wird für Beton verwendet und währe eher ungeeignet für ein Meerwasser- Aquarium.
    Ich würde einfach auf totes Riffgestein zurück greifen.
    Da es es schnell mit Algen überzogen wird, ist die genaue Struktur ja nicht lange sichtbar.
    Da ich im Mittelmeer (Krotien) Kalksteinfelsen find habe ich es da sehr viel leichter.
    Die Steine sind echt super.


    LG. Johannes

    Servus Severin!


    Du solltest mal genauer festlegen welche Geologie Du anstrebst.
    Vom Aquaristischen Standpunkt aus währe Kalkgestein das wahrscheinlich Beste?
    Da Du so auch die Effekte von LS nutzen kannst.
    Grundsätzlich kommen auch solche Formationen(Deutschland lag ja mal am Äquator) in der Nordsee vor.
    Das ganze mit Portlandzement zusammen geklebt, und so ast Du eine biologisch wirksame Aquarienrückwand.



    Viel Glück dabei, Johannes

    Servus Linda!


    Grundsätzlich können Elysia Arten durchaus Chloroplasten eine Zeit lang am Leben erhalten.
    Dazu sollte die Schnecken jedoch eindeutig grün sein. Da die Chloroplasten die Schnecke einfärben.
    Wenn deine Tierchen also eher weiß sind, wird das mit der Ernährung über Licht kaum funktionieren.
    Mit Elysia viridis wurden Tests unter Laborbedingungen gemacht.
    Diese halten wenn sie satt grün sind bis zu zwei Jahre ohne Nahrung aus.
    Blasse Exemplare verhungern nach wenigen Wochen.


    Mit der Bedrohung für Seegras dürftest Du richtig liegen.
    Die von mir gehaltenen fraßen eher Halimeda arten.
    Und verhungerten als sie diese restlos beseitigt hatten, nach ca 2 Wochen.
    Das typische kriechen an den Scheiben war klar zu erkennen. (Vorher waren sie kaum zu sehen)
    Daran konnten auch C. polifera, C. taxifolia und ein schwacher Bestand an Fadenalgen nichts retten.
    Meine wurden nie grün, sondern waren eher blass cremfarbig.


    LG. Johannes

    Servus Severin!


    Sowas halte ich für keine gute Idee.
    Wenn den wirklich ein spezieller Spot für bestimmte seltene Arten hier genannt wird, wird es die dann sehr bald an dem Spot nicht mehr geben.
    Wie viele werden sich einige Tiere hohlen, es versuchen sie zu halten und scheitern?
    Solche Infos werden von den Mittelmeerfreaks nur unter der Hand an vertrauenswürdige Personen weiter gegeben.
    Was ich auch für richtig halte.


    Nichts für ungut, Johannes

    Servus!


    Trockenfutter nehmen Sie gierig an.
    Wobei sie es meist stunden Später fast unverdaut wieder ausspucken..


    Ich füttere meine nicht direkt.
    Sonder rege sie mit ganz wenig Futter, welches ich in das Becken gebe, an sich zu öffnen.
    10 Minuten später kommt dann das Futter auf einmal ins Becken.
    Da erwischen die auch genug.
    Krill ist meines Erachtens sehr gut geeignet die Farbe zu erhalten.
    Kommt bei mir 2 mal die Woche in das Becken.


    LG. Johannes

    Dann wird es schon eine Stachelkäferschnecke sein.
    Die meisten Polychaeta(Vielborster mit deinem entsprechenden Körper und Stacheln sind ja eher Sand- Bodenbewohner.


    Bin eh noch unschlüssig wie ich bei den Rotalgen vorgehen soll.
    habe jetzt mal versucht die Grünalgen nach Wuchsform aufzuschlüsseln.
    Das scheint ganz gut zu gehen.


    Bei den Würmern werde ich mich jetzt auch auf offensichtliche Körperliche Merkmale konzentrieren.
    Da wird es so nach 2- 3 Klicks möglich sein auf 1- 5 Familien sich heranzutasten.
    Wird ein Haufen Arbeit. Immerhin sind 82 Familien bekannt.

    Weist Du in welche Richtung sich das Tier bewegte?


    Wenn es absolut glatt ist, ist fallen mal die ganzen Vielborster weg.
    Sowas ist auf dem Foto nicht wirklich ersichtlich.
    Dann kommen eigentlich nur mehr zweiteilige Würmer in Frage.
    Und da wenn ich das richtig interpretiere ein Rüssel ist?
    (Das Tier müsste sich dann Richtung rechts auf dem Photo bewegen?)
    Dann ist das ein Spritzwurm. (Sipuncula)

    Servus!


    Ich würde mal in Richtung Spionida (Ordnung) tentieren.
    Wie Du richtig schreibst fehlen für einen Fadenwurm die typischen Tastorgane und Kiefer zum festhalten.


    LG. Johannes