Beiträge von Sonja L.

    Hi,

    Leider kann ich auf dem Foto nichts erkennen.

    Aber ich würde auf etwas nicht ganz so ausgefallenes tippen. Wenn es längere Zeit in einem Aquarium überleben kann ist es vermutlich eher etwas, das schon mehr Leute beobachtet haben.

    lg,

    Sonja

    Hi,

    Versuch mal möglichst viel beim Wasserwechsel mit dem Schlauch (bei gleichzeitigem händischen Abreißen) zu entfernen. Das hört sich schwieriger an, als es ist ;-)

    Der Schlauch darf halt nicht zu dünn sein, sonst verstopft er gleich. Wenn möglichst nur kleine Stücke / Wurzeln übrigbleiben räumt der Seeigel bestimmt gut auf. Aber mach dich auf eine längere Prozedur gefasst, da der Seeigel auch nicht in alle Spalten kommt...

    lg,

    Sonja

    Hi,

    Futter anreichern kann nie schaden.


    Hast Du einen neuen Fisch dazu gesetzt? Bzw. wie lange ist der letzte "Neubesatz" her? Parasiten tauchen nicht einfach aus dem Nichts auf...


    Ansonsten gut beobachten wegen Sreitereien! Und darauf achten, dass er seinen Teil vom Futter bekommt.


    lg,

    Sonja

    Hi,

    Muss mich leider Helmut anschließen...

    Aber nur zur Info: unsere G. okinawae ist inzwischen sicher 7-8 Jahre bei uns. Dh alt werden sie schon. Aber ist halt schwierig zu sagen, wenn man sie schon "ausgewachsen" bekommen hat.


    lg,

    Sonja

    Hi,

    Wie waren die Weichkorallen denn fixiert? Wenn sie nicht sauber befestigt sind können sie nicht richtig anwachsen... Dann können natürlich Tiere knabbern bzw. die Koralleauch "faulen".

    Am Besten einen Stein mit passendem Loch (passend für eine ganz aufgegangene Koralle!) nehmen und Koralle mit Gummiring in dem Loch fixieren (vorsicht: nicht quetschen). Dann an eine mittel beströmte Stelle stellen.

    lg,

    Sonja

    Hi,

    Ja, das hat mir auch noch nie ganz eingeleuchtet ;-))

    Aber eines ist fix: die Heliopora ist der beste Wasserwerte-Indikator den es für den "Ein-Blick-Schnelltest" gibt. Deswegen wächst sie bei uns auch in fast jeden Becken.


    Planulae konnten wir bisher noch nie beobachten (Scheiben und Gorgonien haben schon mehrmals abgelaicht / Pocillopora "bürgert" immer wieder Polypen aus).


    lg,

    Sonja

    Hi,

    Dem kann ich nur zustimmen: Wenn man Fische wählt, die für ein Aquarium passen (deren Lebensraum so gut wie möglich nachgebaut ist) hat man die größte Freude beim beobachten. Unsere Gelbschwanzdemoiselle zb genießt gerade den neuen Aufbau mit ganz vielen Löchern und Höhlen (Aqua mit ca. 600L). Sie schwimmt immer wieder neue Strecken ab, schaut sich neu eingeklebte Korallen an (ja, das macht sie wirklich ;-), usw.

    Das Pärchen Korallenwächter balzt jeden Abend um die Säule herum.


    Da wird auch mir beim zusehen nie fad ;-))


    Was für 150L noch passen würde wären ganz kleine Grundeln wie zb Trimma, Eviota,...

    Auch keine Vielschwimmer, aber optisch sehr schön und auch in der Natur sehr standorttreu. Die bewegen sich kaum von "ihrer" Koralle (meist plattenförmige SPS oder LPS) weg.


    lg,

    Sonja

    Hi Roland,

    Bisher haben sich alle verwendeten unter Wasser gleich verhalten: zerrinnen und lösen sich schnell auf.


    Was hilft: möglichst trocken anmischen (so trocken es geht!) / einmal auftragen, festdrücken und dann nicht mehr angreifen.


    lg,

    Sonja

    Hi,

    Boxerkrabben fressen Borstenwürmer, aber es spricht auch nichts gegen Borstenwürmer im Becken! Das sind gute Resteverwerter!!


    Blaustreifenseenadeln sind, wie schon geschrieben, langesame Fresser. Da muss der gesamte Besatz dazupassen. Wir hatten in einem 200l Becken ein Pärchen mit zwei paar Korallengrundeln (einmal G. histirio und einmal G. okinawae) sowie einem Pärchen Mandarinfische (erst nach über einem Jahr eingesetzt wg. Kleingetier). Alle haben brav langsam gefressen und sich vertragen, da die Bedürfnisse so unterschiedlich sind. Allerdings sind da natürlich keine Vielschwimmer dabei, die man immer sieht und die "was hermachen"....


    lg,

    Sonja

    Hi.

    Ja, das kann sehr gut sein ;-)

    Nur aufpassen, dass sich nicht zb Asterinas daran vergreifen. Geschwächte Korallen laden immer wieder "Räuber" ein zuzugreifen (die eine gesunde Koralle nicht mal ansehen würden).

    lg,

    Sonja

    Hi,


    Ich reinige die TB hie und da. Also nicht klinisch rein, sondern bisschen Schmurch absaugen, Scheiben putzen,...


    Technik gehört generell regelmäßig gereinigt (wobei es da auch stark auf den Hersteller und auch auf die Art der Technik ankommt). Strömungspumpen verlieren rasch an Leistung wenn sie nicht sauber sind, daher öfters reinigen. Beim Abschäumer reinige ich nur den Topf beim leeren, das ganze Gerät alle 1-2 Jahre (oder nach Bedarf). Wenn etwas anfängt zu brummen oder deutlich Leistung verliert: sauber machen.


    lg,

    Sonja

    Hi,

    Unser "neues" Becken hat auch zum Teil RRR.


    Wie Markus hat uns zuerst das grelle Violett ein bisschen gestört, aber der Seeigel hat es bald in "normale" Färbung verwendelt ;-)

    Kein Algenbelag, keine Cyanos, gut zu verarbeiten sowohl über als auch unter Wasser.


    Die Formen sind halt nicht ganz so schön (eher kompakt, keine Höhlen, grösseren Löcher, usw.), aber das kann man mit einem luftigen Aufbau ausgleichen. Das ist uns immer wichtig, damit die Fische genügend Versteckmöglichkeiten haben. Sind es zu wenige gibt es Ärger - so sind alle schön friedlich und jeder hat seine Lieblingshöhle, -überhang, usw.


    lg,

    sonja

    Hi,

    Wir haben seit Jahre (fast) nur Tunze Pumpen in diversen Stärken im Einsatz und sind sehr zufrieden.

    Teilweise statische Pumpen, teilweise mit Puls-Funktion. Bei einem Becken mehrere Pumpen mit einem Controller gesteuert.

    lg,

    Sonja

    Hi,

    das Gelb-braune ganz rechts hinten (~ mittig) sieht auf dem Bild genau wie unsere T. reniformis aus (wobei das Bild in der Vergrößerung ein bisschen unscharf wird), aber unsere S elegans sieht ganz anders aus.... Sowohl von der Farbe als auch von der "Wellung" des Randes... Vielleicht gibts ja noch ein besseres Foto?

    lg,

    Sonja