Beiträge von Ionicliquid

    Hallo zusammen,


    ich möchte eine Frage, die ich im Zusammenhang mit dem Thread "Fische sterben" gestellt habe, hier nochmals stellen, weil ich Sie für wichtig erachte:


    Ist es theoretisch möglich, dass sich im Flotat eines Abschäumens unter den günstigen Bedingungen (eher anaerob, neutrales bis leicht alkalisches Milieu, jede Menge Organik) das Bakterium Clostridium botulinum entwickelt? Sprich könnte es sich bei dem Fischsterben um eine Botulinustoxin Vergiftung gehandelt haben? Könnten andere hochpathogene Keime im Flotat wachsen?


    Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    ein Gedankenexperiment: Ist es theoretisch möglich, dass sich unter den eher anaeroben und sicher neutralen bis alkalischen Bedingungen im Flotat eines Abschäumens das Bakterium Clostridium botulinum entwickelt? Sprich könnte es sich bei dem Fischsterben um eine Botulinustoxin Vergiftung gehandelt haben? Könnten andere hochpathogene Keime im Flotat wachsen?


    Grüße


    Roland

    Hallo liebe Meerwassergemeinde,


    ein größerer Wasserwechsel vor Weihnachten - wollte meinem Aquarium was gutes tun um den Siliziumgehalt zu senken - hat nun zu einer leichten bis mittleren Dinoflagellaten-Plage geführt (...Selber Schuld....hätt' ich es einfach lassen wie es war!). Ich bin da eher sehr vorsichtig und will mein Becken nicht mir der Keule behandeln. Daher meine Frage: Hat jemand schon das neue Produkt "Red X" von Fauna Marin ausprobiert?


    Grüße & schönes Wochenende


    Roland

    Hallo zusammen,


    ein kleines Update zu meinem Umstieg auf Biopellets:


    Dem KnePo Wirbelbettfilter Easy 0,8 L habe ich eine stärkere Pumpe verpaßt (Sicce Silent 0,5), die Originalpumpe war zu schwach um die Pellet schön aufzuwirbeln.


    Seit 3 Wochen fahre ich nun ganz ohne Red Sea NOPOX. Die Wasserwerte (Laboranalyse) sehen mit 2.8 mg/l NO3 und 0.06 mg/l PO4 ganz gut aus. Die Goldalgen (Nachweis Mikroskop) gingen durch ein Maximum und sind nun langsam wieder am abnehmen.


    Ich werde weiter berichten,


    Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    ich möchte mich an dieser Stelle schon mal ganz herzlich für die vielen interessanten Beiträge bedanken.


    @ Hans-Werner: Dein Hinweis zu Silikat hat mich aufgerüttelt. Darüber habe ich bisher nicht nachgedacht (und dies obwohl ich Chemiker bin, Schande über mich). Ich habe einigen Riffzement in meinem Aufbau verwendet und habe tatsächlich auch immer hohe Silikatwerte (dzt. ca. 600 µg/l). Bisher habe ich keinen wirklich effektiven Silikatabsorber gefunden und rette mich mit größeren Teilwasserwechseln rüber, wenn Silikat zu hoch wird. Jedenfalls vielen Dank für den Tipp!


    Grüße


    Roland

    Hallo zusammen,


    Zement härtet in erster Linie unter Bildung von Calciumsilikathydraten aus, welche polymere Silicium-Sauerstoff Bindungen enthalten. Gips, also Calciumsulfat, kann aufgrund des Sulfat-Anions nicht in ein solches O-Si-O Netzwerk einbinden, also denke ich, daß Gips daher die Aushärtung nur verzögern kann, weil er das Netzwerk stört.


    Grüße


    Roland

    Guten Mittag zusammen!


    Ich bin immer noch auf der Suche nach dem perfekten Korallenkleber für größere Stöcke, zur Verarbeitung unter Wasser. Von der Endfestigkeit und dem schnellen Bewuchs bin ich ein großer Fan von Riffzement, allerdings habe ich bis jetzt keinen gefunden, der unter Wasser nicht förmlich zerrinnt und nur mit viel Geduld und sehr sehr vorsichtig verarbeitet werden kann.


    Daher die Frage: Welcher Riffzement lässt sich unter Wasser am besten verarbeiten?


    Liebe Grüße


    Roland

    Guten Morgen zusammen,


    mir ist bei meinem Nyos 120 exakt dasselbe passiert; ich habe damals in Ermangelung anderer Kleber zur weniger professionellen Heissklebepistole gegriffen und auch das hält nunmehr schon 1,5 Jahre.


    Grüße


    Roland

    ....quod erat demonstrandum...


    „Amelie“, damit kannst Du mich nun wirklich nicht beleidigen. Ich lebe in einer Welt, wo man gewisse Umgangsformen haben sollte, wenn man sich nicht selbst diskreditieren will.


    Grüsse Roland

    Liebes Forum,


    Ich habe eine Frage zu Biopellets: Wie stark sollen die eigentlich in einem Wirbelbett verwirbelt werden? Wirklich heftig, sodaß sämtliche Pellets voll in Bewegung sind und aneinander "reiben" oder eher sanft?


    Ich wünsche euch Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, genießt es!


    Grüße


    Roland

    Hallo zusammen,


    nach einem Monat Biopellets und Reduktion von NOPOX auf die Hälfte (2 ml/d) hat sich Folgendes getan:


    • Deutlich mehr Flotat im Abschäumer
    • Phosphat 0,05 mg/l (Laborwert)
    • Nitrat nicht nachweisbar (Laborwert)
    • Ich habe seit 2 Wochen vermehrt Goldalgen


    Grüße Roland

    Hallo Andreas!


    Ich benütze seit 3 Jahren eine ATI 6-Kanal Dosierpumpe DP-6, bisher ohne Probleme.


    Wenn ich wie bei Dir lese, dass eine Dosierpumpe von selbst auf Dauerdosierung geht, kommt mir der blanke Horror. Liebe Meerwassercommunity, ist das die Ausnahme der Ausnahme oder kommt sowas bei (billigen?) Dosierpumpen öfters vor?


    Grüße


    Roland