Beiträge von Andreas_L

    Hallo,


    ich habe die letzten Monate mit Cyanos gekämpft und vieles ausprobiert. Letztlich waren es bei mir ziemlich sicher die Bakterien die ich dosiert habe. In deinem Fall scheidet das ja aus - du hast noch kein Versorgungssystem.


    Leider sind die Gründe für Cyanos so vielfältig, dass es kein Generalkonzept dagegen gibt. Ich habe die Parameter Licht, Strömung, Salz und Co durchgetestet bis ich letztlich Erfolg hatte.


    Was auf jeden Fall hilft ist, wenn du Verdränger hast - also Korallen die die freien Nischen besetzen. Das Problem ist, wenn sie noch nicht etabliert sind und eine gewisse Größe haben ist die Gefahr groß, dass die Cyanos sie bedrängen bzw. überwuchern.


    Xenia (sofern du sie haben willst im Becken) sind da natürlich praktisch - weil wenn sie wachsen dann wie Unkraut :-)

    Ich glaube, dass du bei diesen Beckendaten nicht mit 1000 Kilo auskommst. Ich habe meine Teile alle einzeln aufsummiert und habe definitiv 1,2 Tonnen stehen (197x80x60 Becken + TB + Unterbau). Ich hab 12er Glas + verstärkten Boden. Deine Wunschmaße würde ich mit 1400 Kilo schätzen...


    Kleiner (oder großer) Vorteil von Ytong: er schluckt extrem viel "Lärm" aus dem Technikbereich. Wenn du Pech hast kann ein anderer Schrank zum "Lautsprecher" mutieren und dich nerven.


    lg

    Unterschrank kann man auch aus Ytong bauen. Habe ich bereits bei zwei Becken gemacht und war happy damit. Ist kostengünstig, superstabil und sieht verkleidet oder verputzt auch optisch gut aus.

    In Kombination mit dem aufgestauten Abfluß ist er wirklich sehr leise. Allerdings habe ich das Becken im Wohnzimmer stehen, wo die Toleranz für das eine oder andere Plätschern sicher höher ist.


    Mehr zu hören sind bei mir die Pumpen (Tunze, also eigentlich schon sehr leise Geräte) die ich sicher nicht im Schlafzimmer haben möchte. Auch wenn sie wirklich leise sind, mich würde das Geräusch definitiv um den Schlaf bringen... in der Nacht wird das leiseste Geräusch laut wenn man sich erst darauf konzentriert :-)

    Hallo,


    zum Thema geräuschloser Ablauf kann ich dir meine Erfahrungen mitteilen. Das war bei mir auch immer ein Thema weil bei den bisherigen Becken immer ein Gurgeln im Wohnzimmer zu hören war was extrem genervt hat.


    Bei meinem neuen Becken habe ich es endlich lösen können:


    Ablaufschacht mit Ablauf (endet relativ weit unter dem Wasserstand) und einem Notüberlauf (mündet weit oben). Wie sehr oft beschrieben habe ich dann den Ablauf mit Hilfe eines Absperrhahns aufgestaut bis eine winzige Wassermenge in den Notablauf gelaufen ist.


    Soweit so gut, aber auch dieses Plätschern des wenigen Wassers hat mich genervt... Darum habe ich letzlich den Magic Muffler gekauft der wirklich toll funktioniert.


    lg

    Hallo Uschi,


    magst du uns verraten was "gewaltig überdosiert" in Zahlen bedeutet? :-)


    Wie geht es den Tieren? Sind die wohlauf bzw. verhalten sie sich "normal"?


    Das füttern würde ich jetzt erst einmal sein lassen bis das Thema mit der Trübung geklärt ist (geklärt im wahrsten Sinne des Wortes...). Welche Menge fütterst du ungefähr bzw. wie oft?


    Die Tiere überstehen das erstmal ohne Probleme, vor allem weil sich nach den Wochen auch schon die ersten Algen gebildet haben. Und die Tiere die du geschrieben hast sind Algenfresser bzw. Detritusverwerter.


    Hast du zufällig eine Möglichkeit die wichtigsten Wasserparameter zu erheben - die wären jetzt natürlich auch interessant.


    lg

    Andreas

    Kleiner Tipp wenn du schon ein Becken in der Größe aufbauen willst:

    überlege dir, ob du nicht Weißglas nehmen willst. Das kostet zwar etwas mehr, ist aber ein riesen Unterschied.


    Habe gerade ein Becken ähnlich wie deines im Sommer in Betrieb genommen und zum Glück dank Infos aus dem Forum auf Weißglas gesetzt - einfach toll.

    Ich habe mir das auch einmal angesehen und bin neugierig was du für Erfahrungen posten wirst.


    Bei den Tests für Phosphat und Magnesium zb. ist der Messbereich für Meerwasser ohne Verdünnung nicht verwendbar (ausser das hat sich mittlerweile geändert).


    Von daher wäre es interessant diese Methode mit einer eingeschickten Wasseranalyse zu vergleichen.


    Von daher, halte uns am Laufenden.

    Hallo Herbert,


    ich hatte auch über lange Zeit ein Becken wo die Kupferanemonen dominierten. Andere Korallen haben es in deren Nähe nicht ausgehalten - selbst die og. Euphyllia musste ich damals umsetzen.


    Jetzt halte ich auch eine Kupferanemone (für die Ocellaris) aber sobald sie sich teilt verkaufe ich eine. Und sie nennt einen Steinhaufen ihr eigen - der gehört ihr exklusiv :-)

    Hallo Barbara,


    mit Leitungswasser zu arbeiten würde ich auf keinen Fall riskieren. Eine Osmoseanlage kostet kein Vermögen und erspart dir auf Dauer Probleme. Bzw. ist das Osmosewasser beim Händler ja auch nicht gratis.


    Ausserdem würde ich eine Laboranalyse machen lassen. Die Werte der unterschiedlichen Tests die du oben angeführt hast gehen teilweise doch stark auseinander. Mit einer Analyse weißt du einmal wo du wirklich stehst und kennst dann die Abweichungen deiner Tests. Bzw. wird da auf eine sehr viel größere Anzahl an Werte getestet die man selber nicht erheben kann.


    Gerade bei der Verwendung von Leitungswasser kann sich hier viel unerwünschtes anreichern.


    Bzgl. der Algenbekämpfung selbst:

    lassen sie sich absaugen? Wenn ja, dann kannst du sie mit einem Schlauch absaugen. Lass den Schlauch im Technikbecken enden und filtere das Wasser bevor es im TB mündet mit Filterwatter. Ich nehme dafür zb. eine PET Flasche die ich unten aufschneide und mit Filterwatte fülle. Der Schlauch mündet da dann drinnen wie in einem Trichter. So bekommt man die Algen zu einem guten Großteil raus und verteilt sie nicht noch mehr im Becken.


    lg

    Hallo Barbara,


    bei den Wasserwerten würde ich mir vor allem einmal den großen Unterschied zwischen den Ca und Mg Messungen genauer ansehen. Das hat jetzt zwar nicht unbedingt etwas mit deiner Algenproblematik zu tun, wird aber früher oder später für die Milka bzw. Monti interessant.


    lg

    Rein vom Gefühl her bzw. wenn ich die Fläche mit den Reef Rocks in meinem Becken vergleiche müsstest du damit auskommen. Sollte tatsächlich was fehlen kannst du ja einzeln nachkaufen.


    Bevor du bestellst:

    schau dir mal an ob du lieber Bögen oder Brocken haben willst. Soweit ich weiß sind die Boxen immer "sortenrein". Und die Bögen lassen sich wirklich extrem super zu Höhlen formen.

    Wie sind denn die Beckenmaße bei den 300 Litern?


    Ich habe mit den Bögen gearbeitet und war damit sehr glücklich weil sie einen lockeren Aufbau mit vielen (großen) Höhlen ermöglichen. Das hat sich natürlich auch positiv auf die benötigte Menge ausgewirkt.


    25 Kg sollten von daher grundsätzlich realistisch sein. Ich würde mir einmal 30 Kg holen und den Rest zurückgeben. Du kannst ja vorher schon im trockenen bauen.

    Die Gesetzteslage betrifft aber nicht nur die Haltung. Es greift auch, wenn es um den Verkauf von Tiere geht.


    So ist es jetzt über die gängigen Online-Plattformen so gut wie nicht mehr möglich, Korallenableger zu verkaufen. Dies führt dazu, dass überschüssige Korallen die früher gegen ein Taschengeld oder sogar kostenlos an Hobbykollegen abgegeben wurden, am Kompost landen.


    Ich habe die letzten Monate versucht Ableger zu verschenken - man bekommt sie nicht mehr los.

    Servus,


    ich habe vor etwas mehr als einem Jahr bei einem Freund ein kleines Becken mit ReefRocks gestartet und jetzt beim Übersiedeln in mein großes auch die fehlenden Steine mit Reef Rocks aufgefüllt.


    Vorteile die ich dadurch gesehen habe:


    Die Algenplagen während der Einlaufphase fällt extrems gering aus. Ich denke das liegt daran, dass das gute alte Lebendgestein trotzdem mit allerlei abgestorbenen Organismen in unseren Becken eintrifft/eingetroffen ist - egal wie "frisch" es auch war.


    Alleine von daher ist es auch jetzt beim Übersiedeln schon ein unglaublicher Vorteil gewesen.


    Das andere ist, dass die Rocks tolle Formen haben. Ich habe mich beim Händerl mit allen verfügbaren Formen gespielt und für mich waren die Bögen das absolute Highlight. Du kannst damit wunderbare Höhlensysteme bauen die sich super ineinander verzahnen lassen.


    Meine Fische lieben diese künstlichen Höhlen weil sie darin extrem viel Platz zum verstecken haben. Überwachsen mit Korallen ist das ein toller Schlafplatz bzw. Rückzugsplatz.


    Sieht auch optisch gut aus (zumindest mir gefällts.


    Probier also ruhig auch einmal aus, wie sich für dich die Bögen verarbeiten lassen.


    Andreas

    Hallo Roland,


    ich habe aktuell die Nachfüllanlage von ATO im Einsatz. Diese arbeitet mit zwei Sensoren. Ein optischer Sensor erkennt den Wasserstand und sorgt mit einer kleinen 12 V Pumpe für den notwendigen Nachschub.


    Ein zweiter Sensor (ein Schwimmschalter) ist als Sicherheit verbaut. Sollte der erste Sensor ein Fehlsignal bekommen und auf Dauerbetrieb gehen wird dies durch einen anschlagenden Schwimmschalter beendet. Gleichzeitig wird man per akkustischem Warnsignal auf den hohen Wasserstand im Technikbecken aufmerksam gemacht.


    Funktioniert bei mir soweit ohne Probleme - ich führe aktuell pro Woche ca. 40 Liter Osmosewasser damit zu.

    Hallo,


    was den Besatz betrifft:


    Korallenwächter mit Garnele -> würde ich lassen - die Chance ist groß, dass er sich mal ein Häppchen gönnt

    Palettendoktor: der macht dich sobald er größer ist in 330 Liter unglücklich. Es ist ein sehr schneller Schwimmer und er wird dir extreme Unruhe ins Becken bringen. Davon abgesehen, dass er früher oder später zu groß ist.

    Zwergkaiser: ich würde ein Pärchen loriculus nehmen. Dass 300 Liter für die meisten Fische in Wirklichkeit nicht passen ist leider so... aber wenn schon ein Zwergkaiser dann würde ich diese nehmen

    Pfaffenhut: ja, sie tragen manches durchs Becken - allerdings hält sich (meiner Erfahrung nach) der Schaden in engsten Grenzen -> ich würde sie rein tun



    Technik:

    überlege dir, ob du EHEIM verwenden möchtest... ist aber eine rein persönliche Meinung. Wenn du fragst was man noch nehmen könnte: bei Strömung gibts für mich eigentlich nur Tunze - leise, sparsam beim Stromverbrauch und sie haben Power


    Abschäumer: investiere hier lieber in einen, der für mehr Liter ausgelegt ist als du netto hast. Und überlege dir hier vielleicht auch einen anderen Hersteller... ohne jetzt etwas schlecht machen zu wollen.


    Edit/Nachtrag:

    Grade gesehen, dass du eigene Zeilen für Calcium & Co hast. Lese dich hier mal in die div. Möglichkeiten ein, dein Aquarium mit diesen Salzen zu versorgen. Es gibt hier viele Möglichkeiten die sich einerseits in der Einfachkeit der Dosierung wie aber auch extrem im Preis unterscheiden. Von daher würde ich diesem Teil besondere Aufmerksamkeit schenken. Man kann hier extrem viel Geld versenken und trotzdem unglücklich werden :-)


    lg

    Hallo,


    ich tüftle schon seit langem an einer Beckenvergrößerung. Geplant war, wieder ein Becken auf Maß anfertigen zu lassen. Jetzt habe ich aber durch Zufall ein Becken gefunden, welches genau meine Wunschmaße hätte - aber gebraucht ist (7 Jahre - Süßwasser bisher).


    Da es um 1000 Liter Wasser geht bin ich mir aber nicht sicher, ob es die Einsparung der paar hundert Euro gegen ein nagelneues Wert ist... hat jemand Infos wie lange ein Becken tatsächlich sicher zu verwenden ist?


    lg

    Andreas