Mittelmeer Händler?

  • Hallo!


    Ich heiße Stefan und betreibe seit fast zehn Jahren diverse Meerwasseraquarien.


    Seit längerem interessiert mich die Mittelmeeraquaristik. Heuer bin ich urlaubsmäßig endlich wieder einmal ans Mittelmeer gekommen und war da natürlich die meiste Zeit am Schnorcheln. Vor allem um mir einmal ein Bild des natürlichen Lebensraums zu machen. Grundsätzlich ist mir der Betrieb eines Meerwasseraquariums ja nicht unbekannt aber um mich auch so ein bisschen genauer zu informieren las ich das Buch „Das Mittelmeeraquarium: Einrichtung und Pflege von Mittelmeeraquarien“ (Velling). Überall ist die Rede vom Selbstfangen. Also ich komme maximal einmal im Jahr nach Kroatien, deswegen stelle ich mir die Einrichtung und Besetzung als langwierig vor. Erstes Jahr Becken gestalten und zweites Jahr dann erst Bewohner?


    Daher meine Frage: gibt es in Österreich Mittelmeerhändler?


    Vor allem geht es mir auch darum, dass wenn ich wild drauflos fange: was, wenn es nicht passt?


    Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen!


    Danke und schönen Gruß


    Stefan


  • Hallo Stefan!


    Ich pflegte ja lange Jahre Mittelmeeraquarien. Damals gab es noch Karl GUBA, der zu dieser Zeit auf Mittelmeeraquaristik spezialisiert war und unter anderem in vielen Zoos die Aquarien aufbaute und sie mit Mittelmeertieren versorgte. Von ihm bekam ich dankenswerterweise manch schönes und seltenes Tier.


    Karl GUBA gibt es glücklicherweise immer noch, allerdings hat er der Mittelmeeraquaristik ade gesagt. Ich kenne auch niemanden, der mit Tieren des Mittelmeeres handelt. Den legendären ADRIA ZOO in Wien gibt es auch schon lange nicht mehr.


    Somit bleibt tatsächlich nur, nach Kroatien, Slowenien oder Italien zu fahren und die Tiere selbst mitzubringen. Ich tat dies damals mehrmals im Jahr, wobei ich auch Tiere, die zu groß geworden waren, wieder ins Meer zurück brachte.

    Oder man tauscht mit anderen Mittelmeeraquarianer*innen, deren es allerdings kaum welche gibt.

    Man braucht also schon einigen Enthusiasmus.


    Sich der Mittelmeeraquaristik zu verschreiben heißt, dass man bequemes und ausgetretenes Terrain verlässt. Es gibt auch kaum gute Literatur - Kai VELLINGs Buch zähle ich jedenfalls nicht dazu.


    Mittelmeeraquaristik ist eine faszinierende und umfassende Liebhaberei. Durch das Selbstfangen erhält man auch viele Informationen über den Lebensraum und die Lebensweise der Tiere.


    Sofern Du an Deinem Vorhaben dran bleibst, bleiben wir beide sicher in Kontakt =).


    Liebe Grüße


    Harold


    Wachsrose Anemonia viridis

    Eine wunderschöne Anemonia viridis (Wachsrose), die ich von Kroatien mitbrachte. Wachsrosen sind anspruchsvolle Pfleglinge, die
    viel Licht und Strömung benötigen, um gesund zu gedeihen. Fütterung mit kleinem bis mittlerem Plankton (Artemia, Mysis, Copepoden,

    Lobstereggs, etc.), keinesfalls jedoch mit Muschelfleisch oder auch größeren Fischstücken.

  • Hallo Harold,


    das hatte ich schon fast vermutet. Also ja dranbleiben am Thema werde ich sicher, weil es mich einfach zu sehr fasziniert.


    Das mit der Literatur stimmt leider... Das Buch beantwortet bei weitem nicht alle Fragen in der Mittelmeeraquaristik.


    In erster Linie geht es mir weniger um die Fische sondern eher um die Anemonen und Seeigel z.B. Eben das typische Bild wenn man in Kroatien in nicht allzu weiter Entfernung zum Strand schnorchelt oder taucht. Die Felsengarnelen wären auch eine interessante Tierart. Beckengröße soll irgendwo zwischen 54l und 112 Liter angesiedelt sein. Grund dafür ist, dass das Becken (sofern erforderlich) im Keller stehen kann. Am liebsten wäre mir allerdings, es wären Tiere die ein wenig temperaturtoleranter wären.


    Zumindest habe ich schon mal eine gute Anlaufstelle für fragen gefunden.


    Schönen Abend!


    Stefan

  • Hallo Stefan,


    Schön dass es doch noch ein paar Mittelmeerfreunde gibt!


    Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen dass eigentlich alles was in Schnorcheltiefe fang- bzw. sammelbar ist (also genau das was du vor hast) ohne größere Probleme zu halten ist. Ich betreibe seit ca. 2 Jahren ein 60l-Becken (vielleicht hast meinen Thread dazu schon gesehen). Mein Aquarium hat im Winter ca. 17°C und hatte im Hochsommer schon mal 26°C, Verluste gab es keine. Felsengarnelen sind absolut problemlos zu halten, eine trug diesen Frühling sogar Eier!



    Ebenso gedeihen verschiedene Anemonen sehr gut, vor allem die Siebanemone. Ein Exemplar das ich letzten August mit einem Durchmesser von ca. 5cm aus Kroatien mitgenommen habe misst mittlerweile mindestens 15cm, die Tentakel sind ebenso lang!



    Auch die Pferdeaktinien sind problemlos zu halten, allerdings erfordert es etwas Geduld sie zu füttern, da sie ihre Tentakel meist eingezogen haben und sich erst öffnen, wenn sie das Futter schmecken. Eine weitere (vielleicht die schönste) Anemone aus dem Mittelmeer ist die von Harold Weiss bereits gezeigte Wachsrose, die allerdings, wie Harold bereits geschrieben hat, nicht ganz so anspruchslos ist.


    Auch mein Steinseeigel hält sich seit einem knappen Jahr sehr gut und ist schon deutlich gewachsen. Dafür sollte aber genug Aufwuchs im Becken vorhanden sein.



    Noch ein Tipp: Es gibt von der Zeitschrift "Koralle" eine Ausgabe mit dem Hauptthema Mittelmeer, (aus dem Jahr 2008), sehr empfehlenswert! Die Beiträge stammen zum großen Teil von Harold Weiss.


    Gruß,


    Alex

  • Hallo Alex!


    Also die Ausgabe der Koralle hab ich mir mal gerade bestellt. Schönes Becken hast du da! Der Innenfilter ist leer nehme ich an?


    So wie du, möchte ich auch mit totem Gestein starten. Dazu habe ich schon ein paar Steine aus dem Meer mitgenommen. Eigentlich nix besonderes, nur leere Steine die in etwa die Optik von Lebendgestein haben. Die will ich noch wie totes Riffgestein reinigen und als Bodengrund hätte ich mir gedacht, einen eher groben Sand gemischt mit einem feinen. Z.B. den von Aqua Medic (Coral Sand mit 10 bis 29mm Korngröße) und dazu gemischt feinen von Dennerle (hab ich hier noch herumliegen). Das dürfte der Optik am ehesten nahekommen. Als Strömung hätte ich noch eine kleine regelbare Tunze Nanostream, dazu zwei Tunze LED und full spectrum und einen Controller um alles zu steuern. Sollte ja passen oder? Abschäumer hätte ich so wie du den Sander Picollo oder alternativ den Aqua Medic Blue 500 oder den Midi Flotor von Aqua Medic. Die Frage ist halt, ob das benötigt wird bei einem Becken ohne Fische. Kühlung in Form von Ventilatoren hätte ich auch irgendwo herumliegen.


    Aber erstmal die Koralle lesen :-)


    Gruß


    Stefan

  • Das mit der Koralle ist eine gute Investition, dort ist auch das Becken von Karl Guba ausführlich vorgestellt, da kann man schon ins Schwärmen geraten bei den Tieren die er pflegte - da sind die Flachwasserbewohner etwas "bescheidener" in der Färbung, was sie aber nicht weniger interessant macht.


    Mit dem Innenfilter hast du recht, der ist leer und dient lediglich als Strömungspumpe. Ich hatte mal eine Schaumstoffpatrone drin, allerdings bin ich mittlerweile auch davon überzeugt, dass das in der Meerwasseraquristik nicht sinnvoll ist. Zum Thema Abschäumer: Ich würde ihn nicht weglassen, der holt schon einiges an Dreck aus dem Wasser heraus. Anfangs hatte ich auch keinen, aber irgendwann habe ich doch einen gekauft. Ich bilde mir ein, dass das Becken seitdem besser läuft.


    Ich habe damals als Bodengrund einfachen Aquariensand aus dem Süßwasserbereich verwendet - hat auch funktioniert. Ich denke mit deiner geplanten Vorgehensweise solltest du keine Probleme haben! Bei der Beleuchtung bist eigentlich schon bei der Luxusversion, ich denke da wirst du auch lichtbedürftige Arten (z.B. eine Wachsrose) problemlos halten können.


    Gruß,


    Alex

  • Nach Alex' wunderschönen Bildern noch ein paar Impressionen von mir:


    Actinia equina

    Die schon von Alex erwähnte Actinia equina, ein wahrer Schmuck jedes Mittelmeer-Aquariums.


    caryophyllia smithi

    Die Warzenkoralle Caryophylla smithi, die schon in geringen Tiefen schnorchelnd

    zu sammeln ist.

    Kletterseeigel

    Der Kletterseeigel Psammechinus microtuberculatus, der vor allem in Seegraswiesen zu finden ist.


    Herbstia condyliata 2

    Herbstia condylata ist eine Krabbe, die erst in größeren Tiefen ab

    40 Metern vorkommt. Ich fand dieses Tier an der Felsküste Kroatiens

    in der Nähe eines Fischerhafens, sodass ich annehme, dass es von

    einem Fischer als Beifang ins Wasser geworfen wurde.












  • Beitrag von Harold Weiss ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().