Tot oder Lebendgestein

  • Hallo Andi!


    Der Unterschied zwischen Lebend- und Totgestein besteht darin, dass Lebendgestein im Inneren mit anaeroben (= ohne oder mit sehr wenig Sauerstoff lebenden) Bakterien besiedelt ist, die für den "Abbau" (=Aufspaltung) von Nitrat verantwortlich sind und daher für unsere Aquarien als sehr nützlich angesehen werden. Diese Bakterien leben in Totgestein (oder Riffkeramik oder Real Reef Rocks) nicht.


    Daher dauert es bei mit Totgestein eingerichteten Aquarien viel länger, bis sich ein biologisch stabiles Milieu einstellt. Daher verstehe ich auch Reinhards Satz

    Zitat


    Einen schnellen Beckenstart und schnell viele bunde Korallen und Fische einsetzen,..totes Gestein.

    nicht.

    Ein Lebendgesteinaquarium kannst Du sehr bald mit robusten Weich- und Lederkorallen besetzen. Fischbesatz sollte meiner Meinung nach ohnehin erst kommen, wenn das System wirklich stabil ist - und das hat nichts mit den paar Wasserwerten Nitrat, Phosphat und pH zu tun.


    Und: Lebendgestein hat seinen Namen nicht vom Aufwuchs (Algen, Blumentiere, Röhrenwürmer, ...), der sich darauf findet oder die kryptisch lebenden Tiere in den Spalten (Borstenwürmer, Schnecken, Schwämme, ...), sondern eben von den oben beschriebenen Bakterien.


    Liebe Grüße


    Harold

  • Daher dauert es bei mit Totgestein eingerichteten Aquarien viel länger, bis sich ein biologisch stabiles Milieu einstellt. Daher verstehe ich auch Reinhards Satz

    nicht.

    Hallo Harold!

    Das bezog sich auch eher auf Riffkeramik oder Real Reef Rocks. Totes Gestein ist ja auch kaum mehr im Handel.

    SPS Becken mit Keramik oder Real Reef Rocks werden in wenigen Tagen Besetzt. Lange zusehen bringt nur Algenplagen.

  • Hallo,


    ehrlich gesagt, bin ich ein großer Fan von Stängeltuff/Kalktuff, z. B. aus Kroatien, früher "aus Jugoslawien".


    Der sieht richtig wie Korallengestein aus, wenn mal Kalkrotalgen drauf gewachsen sind, und man muss sich mit der Bearbeitung nicht besonders in Acht nehmen, ist ja kein Lebendgestein. Man kann ihn sägen, bohren oder teilen, ohne dass das Aussehen wesentlich leidet.


    Leider bekommt man den hier kaum, sollte aber in Österreich weniger ein Problem sein, oder?


    Im Jura-Museum hatten wir da mal eine Palette bei einem niederbayerischen Steinmetz bestellt, der sah richtig gut aus. Ich habe auch selbst mit dem Pkw damals Kalktuff aus dem nahegelegenen Ries geholt.


    Grüße


    Hans-Werner

  • Hallo Hans-Werner,


    eines meiner ersten Meeresaquarien habe ich mit Tuffgestein eingerichtet.

    Mit diesem Gestein hast Du die gleiche Situation wie mit Riffkeramik oder Real Reef Rocks: Es dauert sehr , sehr lange, bis sich anaerobe Bakterien im Inneren angesiedelt haben. und somit die Denitrifizierung in Gang kommt.


    Natürlich kann man sich mit Adsorbern und Nitratfiltern behelfen. Meine Art der Meeresaquaristik ist das jedoch nicht.


    Liebe Grüße


    Harold

  • Ja, Harold,


    Du sagst es. Bei den Totgesteinen ist es überall ein Problem bis sich die richtige Mikrobiologie einstellt und ihr Gleichgewicht findet. Ich denke aber, wenn schon Totgestein, dann kann man auch eines nehmen, welches chemisch dem Korallenkalk ähnelt oder fast gleicht und mit so wenig Aufwand wie möglich gewonnen und transportiert wurde. Noch dazu sieht es m. E. sehr natürlich, fast konkurrenzlos natürlich, aus.


    Wenn man das Gestein bei einem Steinmetz holt, kann der einem vielleicht auch noch ein paar Stücke in der Mitte längs durchsägen, so dass man diese Stücke glatt an die Rückscheibe oder auf die Bodenscheibe legen kann.


    Gruß


    Hans-Werner

  • ohne jetzt alles durchgelesen zu haben... Ich habe schon viele Becken gestartet (bei mir, Freunde oder im Office) du wirst da so viele Annahmen hören, welche einfach nur mal irgendwo gesagt worden sind und sich bis heute hartnäckig halten.

    Alle meine Becken laufen mittlerweile mit künstlichem Gestein RRR oder auch mit guter!!! Keramik um einiges besser wie mit dem oldschool Lebendgestein. Heute muß absolut nichts mehr den Riffen entnommen werden.

    Auch die Aussage, dass im innneren des Gestein durch fehlendes Sauerstoff, Nährstoffe verstoffwechselt werden halte ich für überholt!

    Wo kein Sauerstoff hinkommt kommt auch kein Wasser hin! Anerobe- Verstoffwechselung liegt an der Bakterie selbt und die kann meines Wissens sogar auf der Scheibe ihre Arbeit verrichten.


    Auch Becken mit Epoxidharz Gestein funktionieren sehr gut!

    Nehme lieber weniger Gestein als zuviel und auch nur minimal Sand(auch künstlich hergestellt), besetzte recht schnell, beobachte die Werte ,verwende so wenig wie möglich Technik und greife ggf. In die biologie des Beckens ein.

    Liebe Grüße


    Ben


    Wer dein Vater ist, ist mir egal! Wenn ich hier angeln will, geht niemand über den See...

    Einmal editiert, zuletzt von Ricordea ()

  • Danke für die vielen Antworten.


    Habe gehört, dass es gut sein soll 3-5 kg Lebendgestein und den Rest RRR zu nehmen. Ist das eine gute Idee oder soll ich das Lebendgestein ganz weglassen?


    und wieviel kg RRR würde ich für 160x60x60 ca. brauchen wenn ich den Aufbau luftig mache ?

  • Hallo Ben!



    Auch die Aussage, dass im innneren des Gestein durch fehlendes Sauerstoff, Nährstoffe verstoffwechselt werden halte ich für überholt!

    Wo kein Sauerstoff hinkommt kommt auch kein Wasser hin! Anerobe- Verstoffwechselung liegt an der Bakterie selbt und die kann meines Wissens sogar auf der Scheibe ihre Arbeit verrichten.

    Interessante These.

    Wobei ich ja nicht in Frage stelle, dass auch Aquarien mit Totgestein funktionieren können. Meiner Erfahrung nach benötigt das aber viel mehr Zeit und damit Geduld, bis sich ein biologisch gutes Milieu einstellt.


    Liebe Grüße


    Harold