Hippocampus zosterae

  • Hallo!


    Nach einem kurzen Besuch in diesem Forum voriges Jahr hab ich mich heute wieder angemeldet und möcht dieses Mal ein bisschen aktiver teilnehmen als zuletzt. Damals hatte ich nämlich bloß Informationen gesucht über die Zucht von Zooplankton für meine Goldringelgrundeln, die ich in relativ stark gesalzenem Wasser halte. Geri (danke ;-)) hat mir damals sehr geholfen.


    Über das Brack bin ich auf den Geschmack gekommen und hab vor, in einem seit einem Jahr sich mehr oder weniger selbst überlassenen 54 Liter-Becken ein Paar Zwergseepferdchen zu halten. Das Aquarium war ursprünglich für die Planktonzucht vorgesehen, aber die funktioniert sehr gut auch in kleineren Behältern. Derzeit wohnen in dem Planktonbecken neben den Kleinlebewesen (hs. Copepoden) ein paar Hawaiigarnelen und zahlreiche Malayische Turmdeckelschnecken. Die vertragen die Salinität von bisher 2,5% ausgezeichnet und vermehren sich wie die Karnikel.


    Bis jetzt bin ich davon ausgegangen, dass H. zosterae eine der am Leichtesten zu haltenden Seepferdchenarten ist, da sie auch in Gezeitentümpeln leben. Ein Beitrag hier im Forum aus 2005 sagt aber, dass Zwergseepferdchen für die Aquarienhaltung nicht geeignet seien. Freilich ohne einen Grund dafür zu nennen.


    Mich würde interessieren, ob hier jemand Praxiserfahrung mit dieser Art hat.


    Ich hab das Becken nämlich bereits adaptiert und meine Planktonzucht erweitert. Eigentlich wart ich nur mehr auf die Pferdchen.


    Liebe Grüße
    Linda

    Nie ist zuwenig, was genügt.
    Heinz Staudinger, Waldviertler Schuhwerkstatt

    Einmal editiert, zuletzt von Linda ()

  • Hallo Linda
    freut mich dass du zurückgekehrt bist, hast dir ja auch ein wirklich tolles Gebiet ausgesucht. Bevor ich dir aber jetzt eine Kurzzusammenfassung zu diesen Tieren schreibe verlinke ich dich einfach mal zu unseren Freunden in DE, da hast mal ein biiserl was zum Lesen.


    http://www.meerwasserforum.com…ght=&hilightuser=0&page=1


    Am Besten du wühlst dich da durch und siehst dann weiter.
    Lieben Gruß WOlfgang

  • Vielen Dank, Gerrit und Wolfgang, für eure prompten Antworten :-)


    Ich hab mich grad im deutschen Forum angemeldet und werd mir gleich nach der Freischaltung die Beiträge aus den links zu Gemüte führen.


    Wolfgang : Ja, die Materie ist ausgesprochen interessant. Aber für ein Riffbecken mit dem ganzen Drumherum fehlt mir der Platz. Sowas schau ich mir dann lieber bei Bekannten an *g*


    Das kleine Aquarium für die Seepferdchen bleibt ein Artenbecken, das mit wenig Besatz und ausschließlich Lebendfutter auf möglichst natürliche Weise stabil gehalten werden soll.


    Derzeit ist ein Sproß Caulerpa taxifolia drinnen, mit den Pferdchen bekomm ich noch Seegras geliefert.


    Na, ich bin gespannt, wie es werden wird. Ein bissl verunsichert hat mich der Beitrag hier ja schon.


    Liebe Grüße
    Linda

  • Hallo ihr,


    zunächst noch einmal vielen Dank für den link zu dem Monsterthread über die Zwergseepferdchen auf meerwasserforum.com. Nach der Freischaltung heute Früh hab ich noch nicht viel reinlesen können, aber das, was ich bisher gesehen hab, stimmt mich sehr zuversichtlich.


    Wolfgang : Brachionus und Copepoden zücht ich seit einem Jahr. Geri war so nett und hat mir damals Ansätze gegeben, dazu auch gleich Nanochloropsis und Tipps, woher ich den Dünger für die Schwebealgen und Culture Selco bekomm. Nordseemysis hab ich seit einer Woche und wart halt drauf, dass sie sich vermehren. Quellen für lebende Mysis hätt ich jetzt zwei, aber die erwachsenen Schwebegarnelen sind wahrscheinlich doch zu groß für die Pferdchen. Entweder die Mysiszucht gelingt oder ich lass es bleiben.


    Auf der Suche bin ich noch nach Moina salina und tropischen Mysis.


    geri : Ja, es sind Mangrovenwurzeln. Ich weiß, dass Holz in 'normalen' Meerwasserbecken nicht verwendet wird, aber mir ist nicht klar, warum. Die Gerbsäuren sind nach mehr als einem Jahr ausgewaschen, und Nitrat ist in dem Becken nicht nachweisbar. Schwefelwasserstoff würd man riechen. Is aber nix.


    Auf H. zosterae bin ich gekommen, weil sie als Gesellschaft für Halocaridina rubra empfohlen werden und als Bewohner von Gezeitentümpeln unempfindlich gegenüber Salinitätsschwankungen sind. Sie sollen auch im Brackwasser vorkommen, und in dem Spezialthread hab ich gelesen, dass sie geringere Salzgehalte lieber mögen als hohe. Ich hab in allen meinen Brackwasserbecken eine Dichte von ungefähr 1.020 bei 24°. Das dürfte für die Pferdchen geradezu ideal sein.


    Liebe Grüße
    Linda

  • Hallo


    Also ich finde auch das dass Holz rausgehört.
    Auch wenn es vl. nicht schädlich ist, aber es ist nicht natürlich und sieht (finde ich) scheiße in einem MW-Aq. aus.


    Willst du gar kein LS in dein Becken geben? oder kommen da nur Algen rein?



    Lg

  • Hallo nochmal,


    Wolfgang : Ja, ich bin sehr froh, dass ich den Geri nicht weit weg hab :-)


    Hab zwar 35 Jahre Erfahrung mit Süßwasser und jetzt schon einige Zeit mit Brack, aber es ist schon gut, jemanden zur Seite zu haben, der ein wirklicher Salzprofi ist.


    Weigi : In ein Riffbecken passt Holz auf keinen Fall, das seh ich auch so. Ein Biotop, das den Übergang vom Meer zum Süßwasser darstellt, gefällt mir hingegen sehr gut, und hier passen Mangroven auch rein. Ich weiß schon, da bin ich im Riffaquaristikforum wahrscheinlich nicht wirklich am Platz, aber Brackwasser ist auch in Süßwasserforen ein Stiefkind. Und bei der Salinität, mit der ich meine Brackbecken fahre, ist schon sehr viel salines Leben drinnen.


    Außer den Caulerpas kommt noch Seegras rein, aber das bekomm ich erst mit den Pferdchen.

    Lebendgestein hab ich absichtlich nicht ins Becken für die H. zosterae gegeben, wegen der Gefahr, Glasrosen und Borstenwürmer einzuschleppen. Die Bauchentscheidung stellt sich nach dem bisherigen Studium des Threads im Meerwasserforum als richtig heraus. Ich hab mir zwar am Samstag einen Brocken LS gekauft, aber der bleibt in einer 5 Liter-Box, und ich möcht nur schauen, ob da drin was Brauchbares für die Futterzucht dabei ist.


    Liebe Grüße
    Linda


    PS: Wenn's euch gar so stört werd ich das Holz eventuell rausgeben. Die Garnelen sind halt sehr glücklich damit, und die Turmdeckelschnecken sowieso.

  • Hallo Linda!


    Zunächst lass mich einmal sagen, dass ich mich freue, Dich hier zu haben. Mit Geri hast Du natürlich einen fantastischen Meerwasserpartner an Deiner Seite.


    Und ... nimm den Forumsnamen "Riffaquaristik ..." nicht allzu eng - hier gehts um Meerwasser (und auch Brackwasser) im weitesten Sinn ... also alles, was es auch an Meerwasser abseits der herkömmlichen Riffaquaristik gibt.


    Ich bin froh, dass es hier möglich ist, sich auch über die anderen Aspekte und Wege der Meeraquaristik auszutauschen.


    Lieben Gruß


    Harold

  • Hallo Linda,


    auch von mir ein recht Herzliches Willkommen im Forum!


    Auch Aquariener(innen) die kein „typisches“ Riff-Meerwasserbecken betreiben sind bei uns gerne gesehen.


    Zu deinem „Holz“ im Becken, warum nimmst du nicht ein zwei schöne Brocken Totes Riffgestein (vorher gut Wässern) und ersetzt deine Mangrovenwurzeln gegen Lebende Mangroven, dann haben auch deine Garnelen und Schnecken ihr „Holz“ und du etwas grünes im Wohnzimmer das aus dem Aqua wächst, weiters helfen sie auch beim Nährstoffabbau und der erhöhte Mg verbrauch wird ja egal sein. Ja und Optisch dürfte es auch deinen Vorstellungen entsprechen, oder?

  • Hallo Harold und Rudi,


    auch euch ein liebes Danke für die nette Aufnahme :-)


    Speziell für Rudi: www.placetogo.to
    Da sind meine Zimmerdschungel-Mangroven gut zu sehen.


    Leider passt das nicht in das Planktonbecken resp. das künftige Seepferdchengestüt.


    Jaja, es mag schon sein, dass Lindas naturnahe Becken nicht jedermanns/jederfrau Sache sind. Die Goldringelgrundeln in derart gesalzenem Wasser zu halten hat auch schon mancherorts Kopfschütteln hervorgerufen. Aber sie sind fit und laichen alle zwei Wochen, also geh ich davon aus, dass es so schlecht nicht ist für sie.


    Das soll jetzt nicht heißen, dass ich mich prinzipiell nach der Methode Versuch und Irrtum halt. Ich richte meine Becken so ein wie ich mir nach dem Studium der Literatur den natürlichen Lebensraum der Tiere vorstell. Dabei leg ich großen Wert auf ein möglichst natürliches Gleichgewicht, mit wenig Tieren und vielen Pflanzen - was im kräftigen Brack nicht immer ganz einfach ist. Deshalb hab ich für das Seepferdzuhause auch das Seegras bestellt und hoff, dass es annähernd so gut wächst wie die Caulerpa.


    Übrigens: Jetzt hab ich den H. zosterae - Thread auf meerwasserforum.info endlich durch - und bin einigermaßen ernüchtert :-( Ganz so simpel dürfte die Haltung der Seezwergerln doch nicht sein wie's auf den ersten paar Seiten den Anschein hatte.


    Ich bin gespannt.


    Liebe Grüße
    Linda

    Nie ist zuwenig, was genügt.
    Heinz Staudinger, Waldviertler Schuhwerkstatt

    Einmal editiert, zuletzt von Linda ()

  • Hallo ihr,


    gestern war's endlich so weit: Das erste Zwergseepferdchen ist bei mir eingezogen! Leider sind die bestellten US-Nachzuchten immer noch nicht da, aber ein junger Mann hat Mitleid gehabt und mir ein Hengsterl überlassen. Es ist zwar allein ein bissl einsam, aber irgendwann, hoff ich ja doch, dass es Gesellschaft seinesgleichen kriegen wird.


    Die Übersiedlung hat gut geklappt, der Kleine hat bereits das Aquarium erkundet, gegessen (Copepoden und frisch geschlüpfte Artemia) und scheint sich ganz wohl zu fühlen. Ich hoff, es bleibt so.


    Liebe Grüße
    Linda

  • Hi Stephan,


    PN mag ich net so besonders, außerdem ist es kein Geheimnis: Das Angebot hab ich gefunden auf www.simplyseahorses.co.uk Dort hat man mir einen Kooperationspartner in den Niederlanden empfohlen. Die waren anfangs sehr fix, haben eine Sammelbestellung organisiert, bei der ein Pferdchen 'nur' 70 Euro kostet (zzgl. Overnight-Versand 100 Euro), nur spießt es sich jetzt offenbar an der Cites-Bescheinigung. Das war an sich zu erwarten gewesen, aber auf meine Frage, wie das denn sei mit den Papieren, hat man mir geschrieben, dass es sich um US-Nachzuchten handelt und die Formalitäten kein Problem seien.


    Sind sie aber scheinbar doch, und so wart ich jetzt halt auf Gesellschaft für den armen Campino. Im deutschen Forum sind ein paar Leute die die Zwergseepferdchen erfolgreich nachzüchten, eventuell bekommt man dort leichter welche.


    In der Zwischenzeit bin ich ein bissl klüger geworden - nicht zuletzt dank des Tipps aus dem Riffaquaristik-Forum, es im deutschen Forum zu versuchen :-)


    Liebe Grüße
    Linda

    Nie ist zuwenig, was genügt.
    Heinz Staudinger, Waldviertler Schuhwerkstatt

    3 Mal editiert, zuletzt von Linda ()